|  

Weiterhin schwache Schrottnachfrage lässt Preise im Juni wieder sinken


Hoher Türkei-Export verhindert im Juni noch
stärkeren Preisverfall am Stahlschrottmarkt.
22.06.2020 − 

Sofern es Hoffnungen am Stahlmarkt gab, das Marktgeschehen würde nach Ende des Shutdowns alsbald wieder in normale Bahnen gleiten, wurden diese getäuscht. Bei Stahlproduzenten und -Verbrauchern herrscht weiterhin eine große Verunsicherung und Zurückhaltung, die der Stahlschrotthandel als Bindeglied in der Wertschöpfungskette deutlich spürt.

Die Schrottnachfrage der Stahlwerke war auch im Juni zumeist äußerst verhalten. Gleichzeitig bleibt das Schrottaufkommen an den Entfallstellen gering. Der Schrottpreis ist gefallen – dank einer zeitweise regen Exportnachfrage der Türkei aber nicht so stark, wie vom Handel zwischenzeitlich befürchtet.

Aufgrund der anstehenden Betriebsferienzeit, die durchaus auch länger als üblich ausfallen könnte, rechnen Schrotthändler auch im Juli und August mit keiner nennenswerten Belebung bei Schrottangebot und -nachfrage.

„Leben von der Hand in den Mund“

Besonders schwierig bleibe die Lage bei den Flach- und Spezialstahlherstellern. Aufträge insbesondere aus der Automobilindustrie seien Mangelware. Der Planungshorizont der Autohersteller und Zulieferer sei zurzeit äußerst kurz, was sich nach Angaben der Schrotthändler am volatilen Entfall von Neuschrott zeige. „Es wird gelebt von der Hand in den Mund. Produziert wird nur das, was zeitnah versendet werden kann. Tagen mit vergleichsweise hohen Produktionen und einem höheren Schrottaufkommen folgen wieder Produktionskürzungen und Kurzarbeit“, berichtet ein Marktteilnehmer.

Da auch viele andere Stahl verbrauchende Branchen in einem Konjunkturloch stecken, herrsche bei den deutschen und europäischen Stahlwerken und Gießereien mitunter „Beerdigungsstimmung“. Nicht wenige Händler halten es für wahrscheinlich, dass einzelne Stahlproduzenten die Krise wirtschaftlich nicht überleben werden.

Den vollständigen Bericht zum deutschen Stahlschrottmarkt inklusive der Preisangaben lesen in EUWID Recycling und Entsorgung 26/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle schon jetzt online zur Verfügung:

EUWID Preisspiegel Stahlschrott Deutschland

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Klärschlammmarkt von Unsicherheit und Coronakrise geprägt

Altpapierexporte bis April um fast ein Fünftel gesunken  − vor