|  

Unsicherheit über Altpapierversorgung wächst


Übervolle Altpapier-Lager dürften zumindest kurzfristig
der Vergangenheit angehören.
09.04.2020 − 

Die Coronakrise schlägt sich zunehmend auch im Altpapierbereich nieder. Die Sammelmengen sind aufgrund von zahlreichen Betriebsschließungen vor allem aus dem Gewerbebereich rückläufig. Aber auch bei der Altpapiersammlung aus Haushalten kommt es vermehrt zu Einschränkungen. Hinzu kommen Störungen bei Importen.

Der tatsächliche Umfang des Rückgangs beim Altpapieraufkommen lässt sich jedoch bisher kaum quantifizieren. Einzelne Entsorger berichten zwar von um 50 Prozent gesunkenen Mengen im Gewerbebereich. Auch Remondis-Geschäftsführer Herwart Wilms geht im aktuellen EUWID-Interview davon aus, dass die Mengen aus dem gewerblichen Bereich stark gesunken sind. Insgesamt ist aber unklar, wie viele Betriebe tatsächlich von den Schließungen betroffen sind und welche Mengen an Altpapier bei diesen Unternehmen anfallen.

Kommunale Altpapiersammlung in Karlsruhe eingestellt

Bei der haushaltsnahen Sammlung wird zwar vielerorts weiter an der Abholung des Altpapiers festgehalten. Die Kommunen haben aber bereits angekündigt, sich im Notfall auf die Entsorgung von Rest- und Bioabfällen zu beschränken. Und tatsächlich gibt es bereits erste Beispiele von Kommunen, die vorerst auf eine Abholung der blauen Tonnen verzichten. Während in Würzburg die Altpapierabfuhr aus Privathaushalten mittlerweile wieder sichergestellt sein soll, bleiben die Tonnen in Karlsruhe für mindestens vier Wochen stehen. Die rund 300.000 Einwohner der Stadt sollen ihr Altpapier stattdessen an sechs „mobilen Wertstoffstationen“ abgeben.

Offen ist dennoch, in welchem Umfang sich der Rückgang der Sammelmengen im Altpapierbereich auf die Preise niederschlägt. Die Papierindustrie hatte zuletzt wiederholt betont, dass in Deutschland noch keine Knappheit bei der Rohstoffversorgung zu beobachten ist. Wie sich die Altpapierpreise für die verschiedenen Sorten auf dem deutschen Markt im März entwickelt haben, lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 17/2020 und vorab schon online.

Abonnenten unserer gedruckten Ausgabe können unser Online-Angebot jetzt für sechs Wochen kostenlos nutzen:

Kostenloser Online-Zugang für Bestandskunden

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Mengeneinbruch und geringe Rohstofferlöse setzen E-Schrottrecycler unter Druck

Coronakrise lässt Altholzmenge stark sinken  − vor