|  

Stahlschrottmarkt: Rückkehr der Exportnachfrage verhindert stärkeren Preisverfall


Schrottpreise im Bann des Exportmarktes.
20.02.2020 − 

Der Rückgang des Exportpreises ab Mitte/Ende Januar hatte die Erwartungen des Schrotthandels an die Preisverhandlungen mit den Stahlwerken im Februar zwar bereits gedämpft. Die Höhe der von den Werken Anfang Februar geforderten Preisabschläge hatte die Marktteilnehmer dann aber doch überrascht. Bis zu 40 € pro Tonne weniger wurde für die Frei-Werk-Lieferung angeboten. Der Handel weigerte sich, diesen Preis mitzugehen. Entsprechend langwierig entwickelten sich die Verhandlungen, die sich teils bis Anfang dieser Woche hinzogen.

Dass der Preisverfall nicht so hoch wie gefordert ausfiel, lag auch daran, dass der Exportpreis zuletzt wieder anzog. So signalisiert die Türkei Händlerangaben zufolge momentan wieder einen höheren Schrottbedarf. Produktionsstillstände in China und die Sorge vor Lieferverzögerungen in Folge des Coronavirus bieten den türkischen Stahlwerken nach Einschätzung von Gesprächspartnern zurzeit bessere Absatzmöglichkeiten in Asien, im Nahen Osten und Nordafrika. Wegen des im Vergleich zum Euro gestiegenen Dollar-Kurses favorisiere die Türkei dabei einen Schrottzukauf in Europa und im Baltikum.

Die Schrottnachfrage der deutschen Stahlwerke beschreiben die Händler „als gut, aber nicht übermäßig“. In den meisten Fällen konnten normale Mengen abgesetzt werden. Einzelne Stahlwerke hätten sich mit ihrem langen Beharren auf hohen Preisabschlägen aber auch „verzockt“ und letztlich nur Kontaktmengen erhalten, sagte ein Gesprächspartner. Der Händler kritisierte den Versuch dieser Werke, die nur kurzfristige Schwäche des türkischen Marktes zum Monatswechsel 1:1 auf die für einen ganzen Monat abgeschlossenen Kontrakte im deutschen Markt zu übertragen.

Den vollständigen Bericht zum deutschen Stahlschrottmarkt inklusive der Preisangaben lesen in EUWID Recycling und Entsorgung 9/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle schon jetzt online zur Verfügung:

EUWID Preisspiegel Stahlschrott Deutschland

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Deutsche Altkunststoffexporte nach Malaysia 2019 weiter gestiegen

Coronavirus-Epidemie stellt chinesische Papierindustrie vor große Herausforderungen  − vor