|  

Stahlschrottjahr 2021 endet mit geringem Handelsvolumen und konstanten Preisen


Ein für den Handel sehr gutes Schrottjahr
endet ohne weitere Preisausschläge.
17.12.2021 − 

2020 endete mit einer Preisrallye am Stahlschrottmarkt. In diesem Jahr ging es deutlich gemächlicher zu. Nachdem sich die Stahlwerke bereits im November gut mit Schrott eingedeckt hatten und viele Werke über den Jahreswechsel den Betrieb runterfahren, war die Nachfrage im Dezember verhalten. Gleichzeitig spürte der Schrotthandel nach einem wirtschaftlich erfolgreichen Schrottjahr keinen großen Verkaufsdruck, so dass das Preisniveau vom November – abgesehen von kleineren regionalen Anpassungen – weiterhin im Großen und Ganzen Bestand hat.

Die Prognosen für Januar sind sehr vage. Die fortgesetzten internationalen Lieferketten-Probleme, die Währungskrise in der Türkei und die mit der Omikron-Virusvariante drohende erneute Verschärfung der Coronakrise sorgen für Verunsicherung im Markt.

Kein Rückenwind vom Export: Abwertung der Lira hemmt den Schrotthandel in die Türkei

Die Seitwärtsbewegung der Schrottpreise im Dezember war vom Handel durchaus erwartet worden, wenngleich zum Monatsbeginn hier und da noch die Hoffnung auf einen weiteren Preisaufschlag bestand. Anders als in den Vormonaten fehlte aber der Rückenwind vom Exportgeschäft. Die Währungsturbulenzen in der Türkei setzten den Exportpreis immer stärker unter Druck. Denn aufgrund der Abwertung der Lira fordern die türkischen Schrottimporteure immer größere Preisabschläge. Gleichzeitig sehen sich die türkischen Stahlproduzenten mit Absatzproblemen und sinkenden Stahlpreisen im Inland konfrontiert, was den Druck auf die Margen zusätzlich erhöht.

Wie Marktteilnehmer berichten, fiel das Handelsvolumen zwischen den deutschen Stahlwerken und den Schrottbetrieben im Dezember insgesamt vergleichsweise gering aus. Weder signalisierten die Stahlwerke große Kaufbereitschaft noch waren die Händler bemüht, auch die letzte Tonne an den Mann zu bringen. „Die Werke haben wenig zugekauft und wenn dann eher zur Lieferung im Januar“, erläuterte ein Händler und verwies auf die bereits erfolgten oder unmittelbar bevorstehenden Werksschließungen über die Weihnachtszeit.

Den vollständigen Bericht zum deutschen Stahlschrottmarkt inklusive der Preisangaben lesen Sie nächste Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 51-52/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle schon jetzt online zur Verfügung:

EUWID Preisspiegel Stahlschrott Deutschland

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Deutsche Altpapierimporte 2021 voraussichtlich auf Rekordstand

Altpapierpreise zum Jahresende stabil  − vor