|  

Stahlschrotthandel sieht „Licht am Ende des Tunnels“, dämpft aber auch Erwartungen


Stahlschrottpreise im Juli bei
geringer Nachfrage weiter gesunken.
20.07.2020 − 

Die Sommerzeit hat gerade erst begonnen, der Blick des Stahlschrotthandels geht aber bereits Richtung Herbst. Dann nämlich erhofft sich die Branche etwas mehr Klarheit über den weiteren Konjunkturverlauf im Stahl- und Stahlschrottmarkt. Dass die Stahl verarbeitenden Industrien, allen voran die Automobilindustrie, ihren Produktionsbetrieb nach dem Corona-Shutdown vielerorts nun wieder hochfahren und damit das Schrottaufkommen an den Entfallstellen wieder zunimmt, nährt bei den Schrotthändlern die Hoffnung auf eine weitere Marktbelebung ab September.

In den Wochen zuvor ist aufgrund der Betriebsferienzeit aber sowohl auf der Schrottangebots-, als auch der Nachfrageseite mit insgesamt wenigen Impulsen zu rechen.

Große Unsicherheit und Finanzierungsprobleme

„Es gibt ein Licht am Ende des Tunnels“, deutete ein Händler gegenüber EUWID die jüngsten Marktentwicklungen. Gleichwohl räumte er ein, dass bei solchen Prognosen lediglich „Zukunft gehandelt“ werde. Denn selbst wenn bei den Autoherstellern dem Hörensagen zufolge wieder vermehrt Bestellungen eingehen, müssten entsprechende Aufträge erst noch an die Stahlwerke vergeben werden. Noch agierten die Stahlhersteller bei ihrer Schrottnachfrage sehr verhalten. „Man fährt auf Sicht. Die Vorlaufzeit beträgt mitunter nur drei bis vier Wochen“, erläuterte ein Gesprächspartner die geringe Bereitschaft der Werke, sich Schrott auf Lager zu legen. Dies sei auch eine Frage der Liquidität. „Jeder kämpft mit der Finanzierung.“

Diese anhaltende Unsicherheit und die bevorstehenden oder bereits gestarteten saisonalen Revisionszeiten haben im Juli den Schrottankauf der Stahlwerke erneut gebremst und zu einer erneuten Reduzierung des Schrottpreises geführt. Je nach Region und einzelnem Werk sei die Lage dabei aber durchaus unterschiedlich, berichten Marktteilnehmer.

Den vollständigen Bericht zum deutschen Stahlschrottmarkt inklusive der Preisangaben lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 30/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle schon jetzt online zur Verfügung:

EUWID Preisspiegel Stahlschrott Deutschland

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Extremes Mengenplus bei Altgeräten nach Corona-Schließungen

Altpapierpreise auf Talfahrt  − vor