|  

Schrottpreise: Moderate Anpassung nach unten

Die Preise für Stahlschrott in Deutschland sind erneut leicht gefallen.
Bild: Günther Richter / pixelio.de
19.07.2016 − 

Nachdem im Juni die Schrottpreise auf dem deutschen Markt ebenso schnell wieder nach unten gesackt sind wie sie im Mai nach oben geschnellt waren, ist es im Juli noch einmal zu einer moderaten Anpassung nach unten gekommen.

Aufgrund der im Sommer üblichen Stillstände in der Stahlproduktion und der Betriebsferien in der verarbeitenden Industrie schwenkte das Schrottgeschäft im Juli in eine ruhigere Gangart ein. Das Interesse der Stahlwerke lässt nach und das Aufkommen geht zurück. Regional war zuletzt noch einmal ein kräftiger Anfall von Neuschrott zu verzeichnen, da wegen der bevorstehenden urlaubsbedingten Personalknappheit vorproduziert wurde.

Das Aufkommen von Altschrott hingegen geht inzwischen wieder zurück. Das Preishoch im Mai hatte dazu geführt, dass kleine Händler ihre Altschrottläger geleert haben, und die mobilen Schrottsammler wieder am Markt waren. Außerdem gab es Abbrüche, so dass der Markt nach einer langen Phase der Knappheit zuletzt gut versorgt war.

Der vollständige Bericht über den deutschen Schrottmarkt inklusive der Preisangaben erscheint in EUWID Recycling und Entsorgung 29/2016. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle bereits jetzt online:

Stahlschrottpreise Deutschland

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altholz: Entsorgungssicherheit rückt in den Vordergrund

Altpapierpreise in Deutschland steigen weiter  − vor