|  

Schrottpreise klettern im Juni auf historischen Höchststand


Stahlwerke suchen derzeit händeringend
nach dem Rohstoff Schrott.
21.06.2021 − 

Ob Eisenerz, Kupfer, Holz oder Kunststoff – die Konjunkturerholung nach dem letztjährigen Corona-Einbruch treibt die Preise für Roh- und Werkstoffe in vielen Branchen immer weiter nach oben. Auch Stahl und Stahlschrott machen da keine Ausnahme. Im Juni ist der deutsche Schrottpreis zum wiederholten Mal in diesem Jahr deutlich gestiegen. Besonders gefragt bleibt der weiterhin knappe Neuschrott, dessen Preis auf einen historischen Höchststand gestiegen ist.

„Der absolute Wahnsinn“ – ist eine Umschreibung der aktuellen Marktentwicklung, die EUWID bei seiner monatlichen Händlerbefragung immer wieder zu hören bekam. Zwar hatte der Schrotthandel nach dem bereits deutlichen Preisaufschlag im Mai durchaus noch Luft nach oben gesehen. Die neuerliche Wucht des Preisanstiegs überraschte dann aber doch sehr.

Anders als in den Vormonaten war es diesmal aber nicht das Exportgeschäft in die Türkei, das den Marktpreis nach oben trieb. Trotz steigender Betonstahlpreise waren die türkischen Verbraucher nicht bereit, beim Schrotteinkauf preislich nach oben zu gehen, so dass der Preis für die Exportsorte HMS 1/2 (80:20) in den letzten Wochen nahe der Marke von 500 US-Dollar pro Tonne stagnierte.

Sehr große Schrottnachfrage trifft auf weiterhin knappes Schrottangebot

Vielmehr war es die große Schrottnachfrage der Stahlwerke in Deutschland und im benachbarten Ausland, die für die Preisexplosion sorgte. Die Auftragslage der Werke bleibe ausgesprochen gut und reiche bis weit in den Herbst, berichten Marktteilnehmer. Bei tendenziell knappen Lägern sei der Schrottbedarf immens. Allerdings bleibe das Schrottangebot überschaubar. „Die Stahlwerke haben im Juni fast in Panik eingekauft und sich regelrecht überboten. Alle brauchen Schrott, doch das Material ist knapp“, kommentierte ein Händler.

Den vollständigen Bericht zum deutschen Stahlschrottmarkt inklusive der Preisangaben lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 25/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle schon jetzt online zur Verfügung:

EUWID Preisspiegel Stahlschrott Deutschland

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Verbrennungsmarkt nach wie vor im „labilen Gleichgewicht“

Altpapierpreise bleiben in Deutschland weiter auf hohem Niveau  − vor