|  

Preise für E-Schrottverwertung nur leicht verändert


(Symbolbild)
27.07.2018 − 

Die Konditionen für die Verwertung von Elektroaltgeräten liegen trotz einiger Unsicherheiten aktuell nahezu unverändert auf dem Niveau vom April. Die zuletzt stark gefallenen Kupferpreise führten zwar kurzfristig zu Aufregung bei den E-Schrottrecyclern, die überwiegend stabilen Notierungen bei den übrigen Metallsorten sowie Stahlschrott sorgten aber für Beruhigung.

Weiter stabilisiert hat sich auch die Problematik im Umgang mit Kunststoffen aus der Altgeräteverwertung. Die Preise seien zwar weiter sehr niedrig, dafür sei der Absatz aber gesichert, hieß es nahezu unisono aus dem Markt. Die weitere Verschärfung der Situation im Kunststoffabsatz, die neben China mittlerweile auch weitere Teile Asiens betrifft, sei noch nicht spürbar.

Sorgen bereiten den Altgeräteverwertern hingegen die unsicheren Entwicklungen in der weltweiten Handelspolitik und deren Auswirkungen auf die Rohstoffpreise, die zusätzlichen Kosten durch die Mauterhöhung sowie die zum Jahresende anstehende teilweise Umstrukturierung der Sammelgruppen. Es gebe unerfreulich viel Unsicherheit aus verschiedenen Richtungen, die aber noch nicht in den Preisen zu sehen sei, fasste ein Recycler die aktuelle Lage zusammen.

Den kompletten Marktbericht inklusive der aktuellen Preise für die verschiedenen Sammelgruppen lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 31/2018. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen Preisspiegel und Marktbericht auch online zur Verfügung:

Marktbericht für Elektroschrott

 

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen.

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Verfügbare Altholzmenge deutlich gestiegen

Ausgeglichener Stahlschrotthandel zu konstanten Preisen  − vor