|  

PET-Recycling: Preise und Mengen gestiegen

Gebrauchte PET-Flaschen
Im Juni hat sich die Versorgungslage etwas
verbessert, berichten Recycler.
05.07.2021 − 

Der wärmere Juni sorgte bei den Recyclern von PET-Getränkeflaschen in Deutschland für eine leicht verbesserte Versorgungslage. In den letzten Wochen ist infolge der höheren Temperaturen das Aufkommen an Getränkeflaschen im Pfandsystem gestiegen.

Recycler schöpfen nach dem "katastrophalen Mai" nun etwas mehr Zuversicht. Mit weiteren Öffnungen im Veranstaltungs- und Gastronomiebereich und besserem Wetter könnte das Angebot in den nächsten Wochen deutlicher zulegen, hieß es.

Hohe Nachfrage nach Flakes und Regranulaten

Gleichwohl ist bei anhaltend hoher Nachfrage nach Flakes und Regranulaten der Flascheneinkauf für die Recycler herausfordernd. Der eine oder andere PET-Recycler wurde entweder nicht wie erwartet mit Vertragsmengen beliefert oder ging nicht auf hohe Preisforderungen am Spotmarkt ein. Deshalb mussten stellenweise die Feiertage im Juni zu einer kurzen Produktionspause genutzt werden.

Mitunter suchen Recycler mangels Angebot nach PET-Getränkeflaschen im Ausland. Andere, die gut noch bevorratet sind, betreiben mit Blick auf die aufkommensschwache Zeit ab Oktober bereits jetzt Mengensicherung.

Den kompletten Bericht zur aktuellen Lage auf dem Markt für gebrauchte PET-Flaschen inklusive der Preisveränderungen für Juni lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 27/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle bereits online zur Verfügung:

EUWID-Preisspiegel: Gebrauchte PET-Einweg-Pfandflaschen

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altpapierpreise unverändert hoch

Altkunststoffmarkt beruhigt sich etwas  − vor