|  

PET-Recycling: Preise für Flakes und Flaschen steigen


Teurere Neuware sorgt für
wachsendes Interesse an Rezyklaten.
01.03.2021 − 

Die PET-Recycler in Deutschland verzeichneten im Februar eine höhere Nachfrage nach klaren Flakes. Weil Neuware erneut teurer wurde und knapp ist, zog das Interesse an Rezyklat aus fast allen Abnahmebereichen an. Die Preise für klare Flakes legten im Monatsverlauf wie erwartet zu, für bunte Flakes waren indes keine oder nur geringfügige Aufschläge möglich. Auch im Monat März werde sich dieser Trend fortsetzen, sagen Recycler.

Während der Verkauf aus Sicht der Recycler meist sehr erfreulich läuft, gilt die Versorgung mit gebrauchten Flaschen inzwischen als problematisch. Die Anfallmengen sind im Februar infolge des vorübergehenden Wintereinbruchs nochmals gesunken. Für Mengen am Spotmarkt und aus einzelnen monatlichen Ausschreibungen mussten höhere Preise bezahlt werden. Die Lagerbestände bei Recyclern schmelzen zusehends ab.

Inzwischen gehen Marktkenner davon aus, dass nicht mehr alle Anlagen ihre Versorgung sicherstellen können, sollte die Nachfrage weiter steigen. Gehofft wird darauf, dass die Pfandmengen im Zuge der erwarteten Lockerungen des Lockdowns und höheren Temperaturen steigen. Andernfalls würden Recyclinganlagen leer laufen.

Den kompletten Bericht zur aktuellen Lage auf dem Markt für gebrauchte PET-Flaschen inklusive der Preisveränderungen für Februar lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 09/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle bereits online zur Verfügung:

EUWID-Preisspiegel: Gebrauchte PET-Einweg-Pfandflaschen

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altkunststoffe: Nachfrage und Preise ziehen an

Deutsche Altpapierexporte sinken im Corona-Jahr auf neues historisches Tief  − vor