|  

Altpapierlieferungen nach Indonesien eingestellt


Neue Importregeln für Abfälle bringen den
Handel nach Indonesien zum Erliegen.
26.11.2019 − 

Der internationale Handel mit Abfällen nach Indonesien wurde in der vergangenen Woche vorläufig eingestellt. So werden spätestens seit dem 21. November keine Vorverschiffungsinspektionen für Altpapierlieferungen in das südostasiatische Land mehr durchgeführt.

Hintergrund ist eine neue Verordnung des Handelsministeriums der Republik Indonesien über die Einfuhr von sogenannten Nicht-B3-Abfällen als industrielle Rohstoffe. Neben Altpapier sind von den neuen Importvorschriften auch verschiedene Stahlschrott- und Altmetallsorten, Altkunststoffe sowie Alttextilien betroffen.

Experten gehen davon aus, dass es durch die neuen Vorschriften für die Einfuhr von Abfällen kaum mehr möglich sein wird, Altpapier und andere Sekundärrohstoffe nach Indonesien zu verschiffen. Allerdings habe der Verband der indonesischen Papierindustrie bereits beim Handelsministerium um eine Verschiebung der Verordnung gebeten, heißt es von der staatliche Inspektionsagentur KSO Sucofindo.

Einen ausführlichen Artikel lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 48/2019. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht der Text bereits in unserem E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Deutsche Altpapierexporte steuern 2019 auf historisches Tief zu

Deutsche Altkunststoffexporte nach Malaysia nehmen weiter zu  − vor