|  

Müllverbrennung: AzV-Markt in der Krise relativ stabil

Schornsteine in der Stadt
Noch trotzt der AzV-Markt der Krise.
03.07.2020 − 

Der Entsorgungsmarkt für gewerbliche Siedlungsabfälle hat sich trotz der Coronavirus-Pandemie und des damit einhergehenden Konjunktureinbruchs relativ stabil gezeigt. Während die Recyclingmärkte von der Krise voll erfasst wurden und teilweise ganze Wertschöpfungsketten in ihrer Existenz bedroht sind, zeigt sich der Entsorgungsmarkt für Abfälle zur Verwertung (AzV) bislang vergleichsweise unbeeindruckt von den wirtschaftlichen Turbulenzen in Folge der Pandemie.

Die Auslastung des Anlagenparks ist insgesamt vergleichsweise gut, die Preise stabil auf einem nach wie vor hohen Niveau. Doch nicht wenige Marktteilnehmer halten die derzeitige, recht ausgeglichene Marktlage für trügerisch: Es könnte die Ruhe vorm Sturm sein.

Bereits Anfang des Jahres – vor der Coronakrise – hatte sich der AzV-Markt deutlich abgekühlt, berichteten Marktteilnehmer gegenüber EUWID. "Im Herbst hatten die Autobauer bereits eine unfassbare Überproduktion angehäuft", sagte ein Anlagenbetreiber mit Kontakten zur Automobilindustrie. In der zweiten Jahreshälfte 2019 hatte sich die konjunkturelle Lage in Deutschland merklich verschlechtert, mehr und mehr Indikatoren deuteten einen Abwärtstrend an.

Rückgang des AzV-Aufkommens nicht so schlimm wie befürchtet

Als der Lockdown kam, befürchteten viele im Markt erhebliche Einbrüche beim Gewerbeabfallaufkommen. Große Entsorger rechneten mit bis zu 30 Prozent weniger AzV, die Worst-Case-Szenarien mancher Anlagenbetreiber sagten einen Einbruch von bis zu 50 Prozent voraus, andere waren sogar noch pessimistischer.

Doch so schlimm wie von vielen befürchtet kam es dann nicht: Zwar gingen die Gewerbeabfallmengen insbesondere in den Wochen des Lockdowns bundesweit betrachtet zurück. Manche Anlagenbetreiber berichteten, dass sie in dieser Phase Teillast fahren mussten, weil nicht genügend Abfall im Markt vorhanden war. Doch insgesamt betrachtet zeigt sich der Markt vergleichsweise stabil.

Dennoch: In einigen Regionen haben die Preise am Spotmarkt etwas nachgegeben. Nicht alle Anlagenbetreiber konnten ihre AzV-Kontingente am Markt platzieren.

Den vollständigen Bericht zum Entsorgungsmarkt für gewerbliche Siedlungsabfälle lesen in EUWID Recycling und Entsorgung 28/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle schon jetzt online zur Verfügung:

Entsorgungsmarkt für gewerbliche Siedlungsabfälle

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Unbefriedigende Aussichten für PET-Recycler

Klärschlammmarkt von Unsicherheit und Coronakrise geprägt  − vor