|  

Mehrheitlich unveränderte Stahlschrottpreise im Mai

18.05.2018 − 

Zogen sich die Preisverhandlungen zwischen den deutschen Stahlwerken und Schrotthandel im April noch sehr in die Länge, ging es diesmal wesentlich schneller. Man habe sich rasch auf weitgehend unveränderte Preise einigen können, berichten Marktteilnehmer gegenüber EUWID.

Die Hoffnung des Handels, dass nach dem Preisrückgang im April im Mai wieder eine Gegenbewegung einsetzt, musste begraben werden. Vielmehr sei es den Stahlwerken hie und da gelungen, die Preisspitzen um ein paar Euro zu kappen. Für Juni wird ebenfalls tendenziell mit einer Seitwärtsbewegung gerechnet.

Bei weiterhin guter Auftragslage ist der Schrottbedarf der deutschen Stahlwerke, die im Mai durchproduzieren, den Angaben zufolge unverändert hoch. Auf Händlerseite war der Mengenzulauf an Alt- und Neuschrotten im Mai aufgrund von Feier- und Brückentagen dagegen geringer. Angesichts dieser Konstellation – hohe Nachfrage bei geringerem Schrottaufkommen – war manch ein Händler auch mit der Forderung nach einer Preisanhebung um wenige Euro in die Verhandlungen gegangen. Dies ließ sich aber nicht durchsetzen. Letztlich habe das Mengenaufkommen doch gereicht, um den gesamten Bedarf zu decken. Es dürfe auch nicht vergessen werden, dass Deutschland generell einen Schrottüberschuss habe, der exportiert werden müsse. Und da der Exportpreis derzeit deutlich unter dem Inlandspreis liege, sahen sich die Stahlwerke in der Lage, den Marktpreis auf seine Festigkeit anzutesten und teilweise ein paar Euro vom Vormonatspreis abzuknabbern, erläuterte ein Marktteilnehmer.

Für Juni rechnen die Händler mehrheitlich mit einer erneuten Seitwärtsbewegung der Schrottpreise. Es werde ein normaler Verkaufsmonat bei einer unverändert guten Schrottnachfrage der Stahlwerke, so ein Gesprächspartner. Er schließt aber nicht aus, dass einige Stahlwerke wieder versuchen werden, die Preise um ein paar weitere Euro zu drücken. Andere zeigen sich optimistisch und halten auch wieder leicht steigende Schrottpreise für möglich.

Der vollständige Bericht zum deutschen Stahlschrottmarkt inklusive der Preisangaben lesen Sie in der kommenden Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 21/2018. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle ab sofort auch online zur Verfügung:

EUWID Preisspiegel Stahlschrott Deutschland

 

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen. 

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

 

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Schwierigkeiten beim Export von Kunststoffabfall nach Vietnam und Malaysia sorgen für Unruhe

Anrainerstaaten übernehmen Chinas Rolle bei Altkunststoffen  − vor