|  

Keine Anzeichen für Besserung auf Altkleidermarkt


Am Markt ist weiterhin mehr als aureichend
Originalsammelware vorhanden.
07.02.2020 − 

Das neue Jahr hat für die Altkleiderbranche im Wesentlichen genauso düster begonnen wie das alte Jahr zu Ende gegangen ist. Eine Besserung, darin scheint man sich in der Branche offenbar einig, ist nicht in Sicht. So ist weiterhin „mehr als ausreichend Originalsammelware am Markt“.

Angesichts der ausreichenden Versorgung mit Sammelware fahren die Unternehmen nach wie vor die Strategie, Originalware nur noch von Bestandskunden anzukaufen, rigoros auf Qualität zu achten und sich an Ausschreibungen nur sehr selektiv zu beteiligen. Beklagenswert niedrig sei die Liquidität der gesamten Branche.

Trotz der konjunkturellen Delle ist der Arbeitsmarkt weiterhin ausgedünnt. Zuverlässiges Sortierpersonal sei kaum noch bekommen, selbst in vergleichsweise strukturschwachen Regionen.

Den kompletten Marktbericht lesen Sie kommende Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 07/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht der Marktbericht bereits jetzt online zur Verfügung:

Marktbericht für Alttextilien

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altpapierpreise weiter im freien Fall

Fernost-Nachfrage lässt Preise für PE-Folienabfälle steigen  − vor