|  

Hohe Sammelmengen bei Altkleidern setzen Branche weiterhin unter Druck


Alttextilien werden immer seltener gebündelt
in Kunststofftüten abgegeben.
08.08.2019 − 

Die Altkleiderrecycler sehen sich nach wie vor mit einem sehr großen Aufkommen an Originalsammelware konfrontiert, dem gleichzeitig ein schleppender Absatz gegenübersteht. Selbst die große Hitze der vergangenen Wochen habe nicht dazu geführt, dass der Mengenstrom aus den Containern nennenswert nachgelassen hat.

Zudem leidet die Qualität der Sammelware, weil mehr lose Ware erfasst wird. Hintergrund ist die nicht mehr kostenlose Abgabe von Kunststofftüten im Handel.

Für sortierte Bekleidung ist absatzseitig keine Trendwende in Sicht: „die Märkte plätschern vor sich hin“, beschreibt ein großer Marktteilnehmer die Lage. Am Problem der branchenweit angespannten Liquidität hat sich ebenso wenig gebessert wie am Devisenmangel, der vor allem das gleichwohl etwas anziehende Afrikageschäft belastet.

Den vollständigen Bericht über den Markt für Alttextilien lesen Sie in Ausgabe 33/2019 von EUWID Recycling und Entsorgung. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht der Marktbericht bereits online zur Verfügung:

Marktbericht für Alttextilien

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − E-Schrottrecycler leiden weiter unter schwierigen Rahmenbedingungen

Schwierige Zeiten für PET-Recycler  − vor