|  

Händler verzeichnen spürbaren Rückgang des Schrottaufkommens

18.03.2019 − 

Als „konjunkturelle Bremsspur“ bezeichnete ein Schrotthändler gegenüber EUWID die derzeit deutlich spürbare Verknappung des Neuschrottaufkommens. An den Entfallstellen falle durchweg weniger Material an als üblich, berichten die befragten Marktteilnehmer übereinstimmend. Die Rückgänge bewegen sich zumeist zwischen 10 und 20 Prozent, teilweise sei der Zulauf einzelner Läger auch komplett abgebrochen.

Dies betreffe in erster Linie die Automobilindustrie, deren Produktionszahlen aufgrund der Dieselkrise, der Probleme bei der Einführung des neuen Abgasprüfstandards WLTP und wegbrechender Auto-Verkäufe in China rückläufig sind. Kurzarbeit drohe oder sei bereits angemeldet. Dies beeinflusse auch die Produktion vorgelagerter Zuliefererbetriebe. In anderen Stahl verarbeitenden Branchen wie dem Maschinen- und Werkzeugbau wird das Schrottaufkommen dagegen noch größtenteils als normal beschrieben.

Die Krise im Automotive-Bereich wirkt sich nach Angaben der Schrotthändler auch auf die Auftragslage der Stahlwerke aus. Der Auftragseingang für Qualitätsstahl sei schwächer, das Auftragspolster schmelze. Demgegenüber profitierten die Betonstahlproduzenten weiterhin von der boomenden Baukonjunktur und produzierten schon auf Vorrat. Der Schrottbedarf der einzelnen Stahlwerke wird von den Schrotthändlern daher teils sehr unterschiedlich beschrieben.

Preislich ging es im März leicht nach oben. Die Höhe des Preisaufschlags war aber stark abhängig vom Ausgangspreisniveau des Vormonats Februar, als in langwierigen Verhandlungen zwischen den Stahlwerken und Schrottbetrieben teils sehr unterschiedliche Preisabschlüsse erzielt wurden. Für April geht die Mehrheit der befragten Schrotthändler von stabilen Schrottpreisen aus.

Den vollständigen Bericht zum deutschen Stahlschrottmarkt inklusive der Preisangaben lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 12/2019. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle schon online zur Verfügung:

EUWID-Preisspiegel Stahlschrott Deutschland

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Alttextilmarkt: „Probleme sind weiterhin groß genug“

EU-Altpapierexporte nach China um 2,7 Mio Tonnen gesunken  − vor