|  

Deutsche Altpapierexporte steuern 2019 auf historisches Tief zu


Deutlicher Rückgang der Altpapierexporte
nach China, Indien und Thailand.
28.11.2019 − 

Deutschland hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2019 rund 1,78 Mio Tonnen Altpapier im Wert von 200 Mio € exportiert. Das waren 13 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie aus aktuell vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Daten hervorgeht. Hochgerechnet aufs Gesamtjahr dürften Deutschlands Altpapierexporte 2019 damit nochmals unter das Rekordtief des Jahres 2014 (2,47 Mio t) fallen.

Hintergrund für den Rückgang ist der Nachfrageabfall Chinas im Zuge der verschärften Importbestimmungen. Auch andere asiatische Länder, die die Mindermengen nach China im Vorjahr etwas kompensieren konnten, haben mittlerweile die Einfuhr von Altpapier beschränkt, was sich nun auch in der Statistik anhand der stark reduzierten Lieferungen nach Thailand und Indien niederschlägt.

Den mengenmäßig größten Rückgang verzeichnete Destatis im Exporthandel mit den Niederlanden. Da ein Großteil dieser Mengen erfahrungsgemäß für den Weiterexport bestimmt ist, dürfte auch dieser Rückgang vor allem dem Nachfrageabfall aus Fernost anzurechnen sein. Daneben zeigt die Statistik aber auch ein deutlich reduziertes Mengenvolumen im Exporthandel nach Frankreich und Italien.

Auf der Importseite liegen die deutschen Altpapierimporte nach den ersten neun Jahresmonaten mit 3,43 Mio Tonnen (Wert: 486 Mio €) auf Vorjahresniveau. Eine größere Mengenveränderung zeigt sich im Handel mit Österreich, der sich um 14 Prozent verringerte.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Verbrennungsmarkt: Zeichen stehen auf Entspannung

Altpapierlieferungen nach Indonesien eingestellt  − vor