|  

Angespannte Liquidität und schwacher Absatz setzen Altkleider-Branche unter Druck


Hohes Mengenaufkommen drückt auf die Preise.
07.10.2019 − 

Die Altkleiderbranche steht weiterhin unter enormem wirtschaftlichen Druck. Einem nach wie vor sehr hohen Aufkommen an minderwertiger Sammelware stehen die bekannten Probleme auf der Absatzseite gegenüber. Originalsammelware werde „wie Sand am Meer“ angeboten, die Sortierer seien „voll bis unter das Dach“, bestätigten Marktteilnehmer unisono gegenüber EUWID.

Insgesamt werde es immer schwieriger, arbeitsintensiver und folglich auch teurer, aus der „in einem schleichenden Prozess immer lausiger gewordenen Originalsammelware“ ein noch vermarktbares Produkt zu erzeugen.  Ein gravierendes Problem sei weiterhin die angespannte Liquidität über alle Wertschöpfungsstufen hinweg. Daher wird in der Branche darüber spekuliert, ob sich nicht in naher Zukunft Unternehmen vom Markt verabschieden werden. Zudem würden inzwischen auch größere Sammelunternehmen zum Verkauf angeboten.

Den kompletten Marktbericht lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 41/2019. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht der Marktbericht bereits jetzt online zur Verfügung:

Marktbericht für Alttextilien

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altpapierpreise weiter ungebremst im Sinkflug

Mäßige Nachfrage auf Markt für Altkunststoffe  − vor