|  

Alttextilrecycler beklagen angespannte Liquidität und lange Zahlungsziele

Die Situation am Altkleidermarkt ist äußerst angespannt.
Die Situation am Altkleidermarkt ist äußerst angespannt.
07.06.2019 − 

Angespannte Liquidität, lange Zahlungsziele, Devisenmangel, hohe Außenstände, Zahlungsausfälle – in der gesamten Altkleiderbranche ist die finanzielle Situation „sehr anstrengend“ oder gar „desolat“ geworden, äußerten sich langjährige Marktteilnehmer.

Sie fühlen sich erinnert an die Krise der Textilrecyler zu Beginn der „Nullerjahre dieses Jahrhunderts“, heißt es im aktuellen Marktbericht des EUWID. Der Dachverband FairWertung schreibt, dass die Branche die enormen Mengen kaum noch aufnehmen könne. „Mit existenzbedrohenden Konsequenzen für die gesamte Alttextilbranche in Deutschland.“

Vor dem Hintergrund der Diskussion um Plastikmüll und dem zunehmenden Verzicht auf Plastiktüten im Einzelhandel werden immer mehr Textilien unverpackt in Sammelcontainer eingeworfen. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit von Verunreinigungen oder witterungsbedingten Qualitätsverlusten, auch die Lagermöglichkeiten werden eingeschränkt. Außerdem entsteht zusätzlicher Aufwand für das Leerpersonal, das die Textilien zunächst für den Transport verpacken muss.

Den vollständigen Bericht über den Markt für Alttextilien lesen Sie in Ausgabe 24/2019 von EUWID Recycling und Entsorgung. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht der Marktbericht bereits online zur Verfügung:

Marktbericht für Alttextilien

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

Größere Absatzprobleme für PET-Recycler  − vor