|  

Altpapierpreise weiter ungebremst im Sinkflug


Die Verfügbarkeit von Altpapier ist weiterhin extrem hoch.
15.10.2019 − 

Die Lage auf dem deutschen Altpapiermarkt spitzt sich weiter zu. Im September gaben die Preise erneut auf breiter Front nach. Angesichts der vor allem aus dem Ausland auf den Markt drängenden Mengen befindet sich die Papierindustrie weiterhin in einer komfortablen Position. Ihre Vorstellungen zu Preisreduzierungen konnte sie in den meisten Fällen problemlos durchsetzen, berichten Gesprächspartner. Anzeichen für eine Verbesserung der Situation sind nicht in Sicht. Für den Rest des Jahres werden daher weitere Preissenkungen erwartet.

Die extrem gute Verfügbarkeit an Altpapier resultiert weiterhin aus den angrenzenden europäischen Märkten. Die größten Mengen sollen dabei unverändert aus Großbritannien, Frankreich, Italien und dem Benelux-Raum nach Deutschland drängen. Vor allem im Westen und Norden der Republik soll der Druck weiterhin besonders groß gewesen sein. Auch aus Skandinavien sowie aus Polen und Tschechien soll verstärkt Altpapier auf den deutschen Markt kommen und so die Mengenproblematik weiter verschärfen.

Den vollständigen Bericht zum deutschen Altpapiermarkt inklusive der Preisveränderungen sowohl für September als auch für den bisherigen Jahresverlauf insgesamt lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 42/2019. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Bericht sowie die Preistabelle bereits online zur Verfügung:

Altpapiermarkt Deutschland

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − E-Schrottverwerter leiden unter fallenden Stahlschrottpreisen

Angespannte Liquidität und schwacher Absatz setzen Altkleider-Branche unter Druck  − vor