|  

Altpapierpreise für Massensorten im Juli mit Seitwärtsbewegung


Hoffnungen der Papierindustrie auf fallende Preise für
Misch- und Kaufhausaltpapier haben sich nicht erfüllt.
17.08.2021 − 

Mit „relativ unspektakulär“ wurde das Geschehen auf dem deutschen Altpapiermarkt im Juli bezeichnet – zumindest was die Massensorten anbelangt. Hier haben sich bei den Preisen in der Regel lediglich Seitwärtsbewegungen abgezeichnet. Mehr Bewegung zeigte sich dagegen bei den mittleren Altpapierqualitäten, bei denen die Preise gegenüber dem Vormonat im deutlich zweistelligen Bereich angezogen haben.

Die Hoffnungen der Papierindustrie auf fallende Preise für Misch- und Kaufhausaltpapier haben sich auch im Juli nicht erfüllt. Die Lage zeigte sich trotz einer für die Sommermonate eher ungewöhnlich starken Nachfrage etwas entspannter, da das Mengenaufkommen zuletzt „absolut normal und vergleichbar zu früheren Jahren“ gewesen sein soll, so ein Marktbeobachter.

Dieser Meinung waren jedoch nicht alle EUWID-Gesprächspartner, die über eine aktuell regional sehr unterschiedliche Mengenverfügbarkeit berichten. So soll der Anfall im Süden noch sehr gut sein, da hier auch die Ferien als letztes begonnen haben. Im Westen, Norden und auch Osten Deutschlands soll das Aufkommen dagegen spärlicher ausfallen.

Den kompletten Bericht zur aktuellen Situation auf dem Altpapiermarkt lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 33/2021. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen der Marktbericht sowie die konkreten Angaben zu den Preisverändungen der einzelnen Altpapiersorten im Juli bereits online zur Verfügung:

Altpapiermarkt Deutschland

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Schrottpreise im August wegen fehlender Nachfrage im In- und Ausland unter Druck

Alttextilmarkt durch Knappheit an Originalsammelware gekennzeichnet  − vor