|  

Altpapierexporte sinken bis August um zwölf Prozent


Deutschland exportiert immer
weniger Altpapier nach Fernost.
24.10.2019 − 

Deutschland exportiert immer weniger Altpapier. Nachdem die Ausfuhren bereits im Jahr 2018 um fünf Prozent gesunken sind, deutet sich für das laufende Jahr ein noch stärkerer Rückgang an. So meldet das Statistische Bundesamt für den Zeitraum von Januar bis August ein im Vorjahresvergleich um zwölf Prozent auf 1,58 Mio Tonnen (Wert: 182 Mio €) gesunkenes Exportvolumen.

Nachdem der den Markt dominierende Nachfrageabfall Chinas im Vorjahr noch annähernd durch Mehrausfuhren in andere asiatische Länder kompensiert werden konnte, haben diese Länder mittlerweile ihre Einfuhr von Altpapier ebenfalls stark begrenzt. So sind die deutschen Direktexporte nach Indien in den ersten acht Monaten um 15 Prozent auf 89.000 Tonnen und nach Thailand um fast ein Viertel auf 53.000 Tonnen gesunken. In die Volksrepublik China wurden 26.000 Tonnen Altpapier und damit 46 Prozent weniger geliefert.

Den mengenmäßig größten Rückgang verzeichnete Destatis im Handel mit den Niederlanden – minus 154.000 Tonnen auf 527.000 Tonnen. Da ein Großteil dieser Mengen aber in den Weiterexport geht, ist auch dieser Rückgang vor allem dem Nachfrageabfall aus Fernost anzurechnen.

Auf der Einfuhrseite liegen die deutschen Altpapierimporte weiterhin nahe dem Rekordniveau des Vorjahres. Laut Destatis sind die Einfuhren zwischen Januar und August insgesamt leicht um ein Prozent auf 3,07 Mio Tonnen im Wert von 437 Mio € gestiegen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Regionale Entsorgungsengpässe am Altholzmarkt

Absturz der Stahlschrottpreise: Nachfrage der Stahlwerke bleibt schwach  − vor