|  

Altkunststoffmarkt zwischen günstiger Neuware und schwacher Nachfrage

Kunststofffolien
Der Altkunststoffmarkt bleibt schwierig.
08.10.2020 − 

Der Altkunststoffmarkt blieb auch im September äußerst schwierig und unübersichtlich. Die Nachfrage hat nach Ende der Ferienzeit nicht wesentlich angezogen. Die erhoffte Herbstbelebung sei ausgeblieben, sagen Recycler. Allerdings sind die Einschätzungen je nach Betrieb unterschiedlich. Es gebe derzeit viele Einzelsituationen, hieß es. Einige Recycler sind weiterhin in Kurzarbeit, weitere arbeiten auf einem "nicht ganz depressiven Niveau".

Einige Recyclingbetriebe dürften zum Jahresende vor dem Aus stehen, meinen Branchenkenner. Unternehmer kritisieren auch deshalb die Politik, von der derzeit keinerlei Unterstützung komme. Nicht einmal eine Verordnungsermächtigung für Rezyklateinsatzquoten habe es in die Novelle des Kreislaufwirtschaftsgesetzes geschafft. Die wirtschaftliche Lage sei wesentlicher schlechter als beim Einbruch durch die Finanzmarktkrise in 2008. "So etwas habe ich in fast 30 Jahren meines Berufslebens noch nicht erlebt", sagte ein großer Recycler.

"Qualitäten und Mengen nur Ausreden"

Bvse-Vizepräsident Herbert Snell erklärte unlängst in einem Interview mit Blick auf die Kunststoffindustrie und die kunststoffverarbeitende Industrie, dass von dort selbst in der gegenwärtigen prekären Situation außer Absichtsbekundungen keine durchgreifenden Verhaltensänderungen zu sehen seien. Die Rezyklatnachfrage sei deutlich eingebrochen und habe sich bisher nicht wesentlich erholt. Die kunststoffverarbeitende Industrie setze in erster Linie auf günstige Neuware. Corona habe diese Fehlentwicklung verstärkt.

Argumente, dass Rezyklate nicht in ausreichender Menge und Qualität zur Verfügung stünden, bezeichnete Snell als "Ausreden". Die Rezyklateinsatzquote sinke, da es für die Kunststoffverarbeiter wirtschaftlicher sei, Neuware einzusetzen. Es seien ausreichende Mengen an Rezyklaten verfügbar und das nicht nur in der jetzigen Situation.

Auch das Qualitätsargument greife nicht. Es gebe bereits gute Einsatzmöglichkeiten für die vorhandenen Qualitäten. Die kunststoffverarbeitende Industrie, Produktverantwortliche und Handel müssten diese aber noch stärker nutzen.

Den kompletten Bericht zur aktuellen Lage auf dem Altkunststoffmarkt inklusive der Preistabelle für September lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 41/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht der Marktbericht online zur Verfügung:

EUWID-Preisspiegel: Altkunststoffe Deutschland

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altpapierpreise bei Massensorten im September deutlich im Plus

Alttextilmarkt: Stresstest für die Branche dauert an  − vor