|  

Altkunststoffexporte: Importrestriktionen Chinas hinterlassen deutliche Spuren

26.02.2018 − 

Deutschland hat im vergangenen Jahr rund 240.000 Tonnen bzw. 16 Prozent weniger Altkunststoffe exportiert als noch 2016. Seit Beginn der verschärften chinesischen Importkontrollen im Frühjahr 2017 und der späteren Ankündigung, den zulässigen Störstoffanteil im Altkunststoff auf 0,5 Prozent zu begrenzen, sind die Ausfuhren in die Volksrepublik China und die Sonderverwaltungszone Hongkong stark eingebrochen. Zum Jahresende summierten sich die Exportmengen nur noch auf wenige Tausend Tonnen. Als Ausweichroute tun sich Vietnam und Malaysia hervor, die den Nachfrageabfall Chinas aber bei weitem nicht kompensieren können.

Laut den aktuell vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten – noch vorläufigen – Zahlen hat Deutschland 2017 rund 1,22 Mio Tonnen Altkunststoffe im Gesamtwert von 384 Mio € exportiert. Im Vorjahr waren es 1,46 Mio Tonnen für 444 Mio €. Dabei lagen die monatlichen Ausfuhren nach China und Hongkong 2016 noch bei durchschnittlich 64.000 Tonnen, im ersten Quartal 2017 sogar bei 69.000 Tonnen. Unter dem Eindruck der verschärften Importkontrollen sanken die Ausfuhren in den beiden Folgequartalen aber durchschnittlich 34.000 Tonnen im Monat bevor Sie zum Jahresende 2017 fast gänzlich zum Erliegen kamen: Im November und Dezember verließen Deutschland nur noch 9.000 bzw. 4.000 Tonnen mit Direktziel China/Hongkong.

Parallel zur nachlassenden Nachfrage Chinas zeigt die Statistik aber Zuwächse der Exportmengen nach Malaysia (+50 Prozent auf 75.000 t in 2017) und nach Vietnam (+172 Prozent auf 69.000 t). Nach Indien gingen – im Vorjahresvergleich nahezu unverändert – rund 42.000 Tonnen.

Die Einfuhren an Altkunststoffen nach Deutschland summierten sich 2017 auf 490.000 Tonnen im Wert von 142 Mio €. Wie bei den Ausfuhren entspricht dies im Vorjahresvergleich einem Rückgang von 16 Prozent. Die größten Mengenveränderungen zeigen sich im Handel mit den Niederlanden (-23.000 t), Polen (-12.000 t;) sowie nach Dänemark (-11.000 t) und Frankreich (-10.000 t).

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altkunststoffpreise stabilisieren sich auf niedrigem Niveau

Stahlschrottpreise im Februar bei hohem Materialaufkommen gesunken  − vor