|  

Altkunststoffexporte aus der EU nach China um fast 40 Prozent gesunken

21.03.2018 − 

Zwar gelten die neuen chinesischen „Umweltschutzstandards für importierte Abfälle als Rohstoff“ offiziell erst seit dem 1. März 2018. Aber bereits die Ankündigung der verschärften Einfuhrbestimmungen etwa für Altkunststoffe hat schon im vergangenen Jahr deutliche Spuren in der europäischen Außenhandelsstatistik hinterlassen. Vorläufigen Zahlen der Statistikbehörde Eurostat zufolge sind die Altkunststoffexporte der 28 EU-Mitgliedstaaten in die Volksrepublik China und die Sonderverwaltungszone Hongkong im letzten Jahr um 925.000 Tonnen bzw. 39 Prozent gesunken.

Für das neue Jahr 2018 sind noch weitere, eventuell noch stärkere Umwälzungen der Handelsströme zu erwarten. Alternative Abnehmer für Altkunststoffe finden die EU-Staaten vor allem in Vietnam, Malaysia und der Türkei, wenngleich diese Länder den Nachfrageabfall Chinas bei weitem nicht kompensieren können.

Insgesamt summierten sich die EU-Altkunststoffexporte in Länder außerhalb der EU im Jahr 2017 auf 2,53 Mio Tonnen im Wert von 669 Mio €. Das sind 559.000 Tonnen bzw. 18 Prozent weniger als im Vorjahr. Trotz des deutlichen Rückgangs ihrer Importmengen auf 1,46 Mio Tonnen waren China und Hongkong mit einem gemeinsamen Anteil von 58 Prozent erneut die mit Abstand wichtigste Destination für europäische Altkunststoffexporte. Auf Platz zwei und drei folgten nahezu gleichauf Vietnam  und Malaysia mit jeweils knapp 250.000 Tonnen, für die Eurostat – ebenso wie für die Türkei – eine deutliche Zunahme des Handels mit der EU registriert.

Größter Altkunststoffexporteur unter den EU-Staaten ist weiterhin Deutschland. Von hier aus verließen 2017 knapp 718.000 Tonnen Altkunststoffe die EU. Das waren 227.000 Tonnen weniger als noch ein Jahr zuvor. Laut aktuellen Zahlen vom Statistischen Bundesamt hat Deutschland 2017 insgesamt – also auch in EU-Nachbarländer – rund 1,22 Mio Tonnen Altkunststoffe im Gesamtwert von 384 Mio € exportiert.

Großbritannien exportierte mit 527.000 Tonnen vergangenes Jahr 126.000 Tonnen Altkunststoffe weniger in Länder außerhalb der EU. Die Ausfuhrmengen Belgiens gaben um zehn Prozent auf 274.000 Tonnen nach. Die Exporte aus den Niederlanden gingen sogar um ein Viertel auf 125.000 Tonnen zurück.

Den kompletten Bericht zum Handel mit Altkunststoffen inklusive der Importe in die EU lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 13/2018. Der Artikel steht auch in unserem E-Paper zur Verfügung:

EU-Altkunststoffexporte nach China 2017 um rund 925.000 Tonnen gesunken

Das chinesische Importverbot hat die Preise für Altkunststoffe deutlich ins Rutschen gebracht. Die monatlich aktualisierten Preise für die verschiedenen Sorten finden Sie in unserem Märkte-Bereich.

Darüber hinaus bieten wir Ihnen mit unserem Datenservice umfangreiche Außenhandelszahlen aller EU-Mitgliedstaaten für eine Reihe von Stoffströmen - neben Altkunststoffen, auch Altpapier, Stahlschrott und Altmetalle.

EUWID Recycling und Entsorgung erscheint jeden Mittwoch als Printausgabe. Premium-Abonnenten können die aktuelle Ausgabe bereits ab Dienstag 14.00 Uhr als E-Paper lesen. 

Unsere Marktberichte stehen unseren Premium-Abonnenten frühzeitig online zur Verfügung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altkunststoffpreise überwiegend konstant

Stahlschrottpreise deutlich im Plus  − vor