|  

Altkunststoffexporte aus der EU gehen verstärkt nach Malaysia, Vietnam und in die Türkei


(Symbolbild)
04.10.2018 − 

Unter dem Einfluss der neuen chinesischen „Umweltschutzstandards für importierte Abfälle als Rohstoff“ haben sich die internationalen Handelsströme für Altkunststoffe grundlegend gewandelt. Laut aktuellen Zahlen des Europäischen Statistikamtes sind die Altkunststoffexporte der 28 EU-Mitgliedstaaten nach China im ersten Halbjahr 2018 um 86 Prozent bzw. um 881.000 Tonnen eingebrochen. Gleichzeitig nahmen die Lieferungen in andere Länder wie Malaysia, Vietnam und die Türkei stark zu. Mittlerweile gehen über die Hälfte aller EU-Altkunststoffexporte in diese drei Länder. China ist in der Bedeutung der wichtigsten Empfängerstaaten auf Platz vier zurückgefallen.

Gänzlich kompensiert werden konnte der Nachfrageabfall Chinas durch die Ausweichrouten aber nicht. Laut Eurostat summierten sich die Altkunststoffexporte in Länder außerhalb der EU in den ersten sechs Monaten auf insgesamt 1,11 Mio Tonnen im Wert von 243 Mio €. Das entspricht einem Rückgang um 22 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2017.

Knapp ein Viertel der EU-Altkunststoffexporte geht nun nach Malaysia. Im Vorjahresvergleich legten die Handelsmengen in den ersten sechs Jahresmonaten um 260 Prozent auf 272.000 Tonnen zu. Daneben taten sich vor allem Vietnam (+130 Prozent auf 147.000 t) und die Türkei (+210 Prozent) als bedeutsame alternative Abnehmer europäischer Altkunststoffe hervor.

Ausgehend von einem niedrigeren Level sind zudem die Ausfuhren nach Indonesien, Taiwan und Thailand prozentual sehr stark gestiegen mit Wachstumsraten zwischen 150 und 1.000 Prozent. In Reaktion auf den plötzlichen Mengenzufluss haben Malaysia, Vietnam, Taiwan und Thailand kürzlich ihrerseits den Import von Altkunststoffen ebenfalls gesetzlich beschränkt.

Deutsche Exporte um ein Viertel rückläufig

Von allen EU-Staaten den stärksten Rückgang seiner Altkunststoffexporte weist Deutschland aus. Eurostat zufolge exportierte die Bundesrepublik im ersten Halbjahr nur noch 298.000 Tonnen in Drittstaaten, verglichen mit 406.000 Tonnen im Vorjahreszeitraum. Auch Spanien (-47.000 t) und Frankreich (-20.000 t) exportierten im bisherigen Jahresverlauf deutlich weniger Altkunststoffe.

Den kompletten Bericht zur EU-Statistik über den Handel mit Altkunststoffen lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 41/2018. Der Artikel steht zudem bereits in unserem E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

 

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Altkleiderbranche steht vor heißem Herbst

Angebotsüberhang und Exportgeschäft ziehen Stahlschrottpreise nach unten  − vor