|  

Altholzkraftwerke gehen weitgehend entspannt in den Winter


Bildquelle: BAV e.V.
30.10.2018 − 

Vor dem Hintergrund einer weitgehend stabilen, teils sogar mehr als ausreichenden Versorgungslage sehen die Akteure der Altholzbranche von wenigen Ausnahmen abgesehen dem Winter vergleichsweise entspannt entgegen. Das geht aus dem aktuellen Marktbericht des EUWID hervor.

Während im Nordwesten unisono von einem sehr ruhigen Markt gesprochen wird, ist die Lage im Süden und Nordosten etwas unübersichtlicher. Relativ großen Mengen im Süden, unter anderem verursacht durch Kraftwerksrevisionen und -stillstände, steht eine zumindest teilweise und regional begrenzt knappe Versorgung im Osten gegenüber.

Hinsichtlich der weiteren Entwicklung gehen die Marktteilnehmer mehrheitlich davon aus, dass die bereits gestiegenen und ab Anfang nächsten Jahres durch die Maut weiter steigenden Transportkosten nochmals mit einem „Preisschritt an der Waage“ kompensiert werden müssen.

Den kompletten Marktbericht inklusive der aktuellen Preise lesen Sie  in EUWID Recycling und Entsorgung 44/2018. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen Preisspiegel und Marktbericht ab sofort online zur Verfügung:

EUWID-Preisspiegel: Altholz Deutschland

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Neue Sammelgruppen, steigende Logistikkosten und schwache Erlöse belasten E-Schrottrecycler

Anhaltende Dürre belastet viele Schrottbetriebe  − vor