|  

Absatz an sortierter Bekleidung weiterhin schwach


(Symbolbild)
13.08.2018 − 

Als „zu ruhig“ oder gar „erschreckend ruhig“ bezeichnen Marktteilnehmer derzeit die Lage auf dem Markt für Alttextilien. Der Absatz an sortierter Bekleidung ist weiterhin schwach, heißt es im aktuellen EUWID-Marktbericht. Einige Sortierer haben darauf mit verlängerten Betriebsferien reagiert. Probleme bereitet den Sortieren auch die angespannte Lage bei den Müllverbrennungsanlagen.

Die Sammler und Sortierer beklagen einen steigenden Anteil von Textilien mit schlechter Qualität: Bekleidung, die oft bereits nach wenigen Waschgängen nicht mehr zu gebrauchen ist. „Über 50 Prozent der Sachen sind nicht mehr tragbar“, bestätigte etwa Thomas Ahlmann vom Dachverband Fairwertung. In der Branche werde angesichts eines steigenden Anteils minderwertiger Textilien diskutiert, wie lange die Entsorgung noch kostenlos angeboten werden könne, sagte Ahlmann.

Den kompletten Marktbericht lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 33/2017. Für Kunden unseres Premium-Angebots steht der Marktbericht auch online zur Verfügung:

Marktbericht für Alttextilien

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Wirtschaftliche Lage der Türkei beschäftigt Stahlrecyclingbranche

Altkunststoffmarkt leidet unter neuen Importverboten  − vor