Für August wird mit unveränderten Altpapierpreisen gerechnet

|

Bei den zum Monatsbeginn für den deutschen Altpapier-Markt ermittelten Preisen hat sich zuletzt wenig bewegt. Die mit Ausnahme von Bayern und Baden-Württemberg mittlerweile in allen Bundesländern begonnenen Sommerferien haben bereits regional für erste Rückgänge im Sammelaufkommen gesorgt. Allerdings liegen auch viele Papierfabriken mit Altpapier voll und nehmen dementsprechend nur reduziert Mengen ab, heißt es im aktuellen EUWID-Marktbericht.

Im Massensortenbereich standen im Juli vor allem die Preise für Kaufhausaltpapier unter Druck, die Nachfrage nach dieser Sorte sei stark eingeschränkt gewesen, berichten Branchenkenner. Ausgeglichener präsentierte sich hingegen der Bereich Mischpapier, dennoch kam es auch hier zu Preiskorrekturen nach unten. An den zu Monatsbeginn ermittelten Preisen hat sich jedoch keine Veränderung mehr ergeben.
Für August hofft das Gros der EUWID-Gesprächspartner aus dem Anbieterbereich auf eine Seitwärtsbewegung der Inlandspreise. Allerdings gibt es auch Stimmen, die insbesondere für Kaufhausaltpapier weitere Preiskorrekturen nicht ausschließen.
Den vollständigen Bericht zum deutschen Altpapiermarkt inklusive des Preisspiegels erhalten Sie in EUWID 30/2012. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen die Informationen bereits online zur Verfügung.

- Anzeige -
- Anzeige -