Altpapierpreise legen teilweise zu

|

Entgegen der Erwartungen vom Anfang des Monats, haben sich die Preise für Kaufhausaltpapier und Wellpappen-II-Abfälle nach Abschluss einer Vielzahl von Verträgen im November auf dem Inlandsmarkt erhöht. Wie EUWID-Gesprächspartner berichteten, ist dies im Fall von Kaufhausaltpapier in erster Linie einer höheren Exportnachfrage aus Fernost geschuldet, bei der es sich „doch nicht nur um ein kurzes Strohfeuer“ gehandelt habe.

Den Angaben zufolge können noch immer große Mengen zu höheren Preisen als im Oktober – zeitweise sollen die Notierungen die 130 €/t fas-Marke überschritten haben – in China abgesetzt werden. Entsprechend weniger Kaufhausaltpapier sei für das Inland übrig geblieben, heißt es.
Die für den Inlandsmarkt verbliebenen Mengen hätten dann problemlos zu Preisen, die um 10 €/t, vereinzelt auch bis zu 15 €/t über denen vom Vormonat lagen, abverkauft werden können. Auch diejenigen Verträge, die schon zu unveränderten Konditionen fixiert waren, seien nachgebessert worden, erklärten Gesprächspartner weiter.

Den vollständigen Bericht zum deutschen Altpapiermarkt inklusive des Preisspiegels erhalten Sie am Mittwoch in EUWID 46/2012. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen die Informationen bereits online zur Verfügung.

- Anzeige -
- Anzeige -