Umweltorganisationen und Mehrwegsektor begrüßen geplante Verpackungsverordnung

Eine Gruppe von 51 Umweltschutzorganisationen, Verbänden und Einzelunternehmen hat ihre Unterstützung für die geplante Verpackungsverordnung der EU geäußert. In einem Schreiben an Virginijus Sinkevičius und Thierry Breton, die für Umweltschutz und den Binnenmarkt verantwortlichen Mitglieder der EU-Kommission, begrüßen sie insbesondere die im aktuellen Entwurf vorgesehenen Maßnahmen, die die oberen Stufen der Abfallhierarchie betreffen, wie zum Beispiel die verbindlichen Zielsetzungen für die Vermeidung und die Wiederverwendung von Verpackungen bzw. Abfällen.

Doch der im Oktober durchgesickerte vorläufige Entwurf der EU-Kommission ist den Unterzeichnern nicht ambitioniert genug. Sie rufen die Kommission auf, einen „kühnen Vorschlag“ vorzulegen, „der ein neues Modell für den nachhaltigen Konsum in den Mitgliedstaaten“ etabliert, bei dem „Verpackungsvermeidung und eine stabile Mehrwegwirtschaft uns helfen, eine saubere und lebenswerte Welt für die kommenden Generationen zu erreichen“.

In der anstehenden Überarbeitung der Verpackungsrichtlinie müsse eines klar sein, so das Schreiben: „Die Zeit für Maßnahmen, die erst in der Zukunft wirksam werden und nur eine sehr langsame Umwandlung ermöglichen, ist vorbei, wenn die EU die CO2-Emissionen bis 2030 halbieren will“....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -