Suez erhält Genehmigung für Rückkauf des Sondermüllgeschäfts in Frankreich

Die Europäische Kommission hat die Übernahme früherer französischer Aktivitäten des Umweltdienstleisters Suez im Bereich gefährliche Abfälle durch die Eigentümer des „neuen Suez“ genehmigt. Der gemeinsame Kontrollerwerb der Finanzinvestoren Meridiam und GIP werfe aufgrund seiner „sehr begrenzten Auswirkungen auf die Marktstruktur“ keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken auf, teilte die Kommission Ende Oktober mit. Das neue Unternehmen habe auch „weder die Fähigkeit noch den Anreiz, den Zugang zu verbranntem Abfall und zu Entsorgungsmöglichkeiten für gefährliche Abfälle abzuschotten“.

Das „neue Suez“ hatte sich Ende April mit Veolia über den Rückkauf geeinigt. Der Unternehmenswert der Aktivitäten wurde dabei mit 690 Mio € bewertet. Laut einem Bericht der Tageszeitung „Le Figaro“ deckt die Transaktion rund 20 Standorte mit einem Jahresumsatz von „mehreren hundert Millionen Euro“ ab....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -
Relevante Märkte
Hier finden Sie passende Marktpreise

- Anzeige -