Orlen-Gruppe übernimmt tschechischen Kunststoffrecycler Remaq

Die tschechische Chemiegruppe Orlen Unipetrol hat vergangene Woche die Übernahme des tschechischen Kunststoffrecyclers Remaq mit Sitz in Otrokovice bekannt gegeben. Finanzielle Details zu der Transaktion wurden nicht genannt. Orlen erwartet den Abschluss der Transaktion spätestens Ende März 2023.

Remaq wurde nach eigenen Angaben 2004 gegründet und war ursprünglich nur im Handel mit Recyclingkunststoff aktiv. 2009 nahm das Unternehmen in Otrokovice seine erste Regranulierungslinie in Betrieb. Mittlerweile verfügt Remaq über vier Anlagen mit einer Gesamtkapazität von fast 29.000 Tonnen recyceltem Polypropylen, Polystyrol und Polyethylen pro Jahr. Zu den Kunden des Recyclers zählen nach seinen Angaben Automobilzulieferer sowie Unternehmen in den Bereichen Konsumgüter und Elektrotechnik.

Orlen beschrieb Remaq als den größten und am schnellsten wachsenden Kunststoffrecycler Tschechiens. Auch auf dem europäischen Markt habe das Unternehmen eine wichtige Position. Die Orlen-Gruppe steigt durch die Übernahme in das werkstoffliche Recycling ein. In ihrer Konzernstrategie hat sie sich das Ziel gesteckt, einen wachsenden Anteil der Kunststoffproduktion auf recycelte und biobasierte Rohstoffe zu stützen und spätestens 2030 über eine Recyclingkapazität von 400.000 Tonnen zu verfügen. ...

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -