Niederlande beenden Kunststoffpakt

Die niederländische Regierung hat den im Jahr 2019 ins Leben gerufenen Kunststoffpakt mit Wirkung zum 1. Januar beendet. Dies gab die Staatssekretärin für Infrastruktur und Wasserwirtschaft, Vivianne Heijnen, am Montag bekannt.

Der niederländische Kunststoffpakt wurde im Februar 2019 von 75 Unternehmen und Umweltorganisationen mit dem Umweltministerium unterzeichnet. Ziel des Paktes war es, bis 2025 eine Reduktion des Kunststoffeinsatzes um 20 Prozent gegenüber dem Referenzjahr 2017 zu erreichen. Außerdem sollten bis 2025 mindestens 70 Prozent aller Einwegverpackungen aus Kunststoff recycelt werden, eine Rezyklateinsatzquote von durchschnittlich mindestens 35 Prozent bei der Produktion neuer Einwegverpackungen erreicht werden und neue Kunststoffprodukte zu 100 Prozent recycelbar und, sofern möglich, auch wiederverwendbar sein. In den letzten Jahren wurden in Bezug auf alle vier Ziele Fortschritte erreicht, die allerdings deutlich variierten.

Die Herausforderungen, die Kunststoffkette nachhaltig zu gestalten, seien nicht geringer geworden, heißt es in der Erklärung. Allerdings gebe es inzwischen neue Initiativen der Kreislaufwirtschaft, die auf die erzielten Ergebnisse aufbauen und die entwickelten Ressourcen nutzen können. Mehr dazu und zu den erreichten Fortschritten lesen Sie hier......

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihre E-Mail Adresse und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -