MVV beantragt Genehmigung für MVA in Südengland

Der britische Ableger der MVV Energie AG treibt Pläne für den Bau einer neuen Abfallverbrennungsanlage im Süden Englands weiter voran. Anfang August hat MVV Environment Ltd. den Bauantrag für ein Müllheizkraftwerk mit einer Behandlungskapazität von 260.000 Tonnen jährlich eingereicht, das auf dem Gelände des Canford Resource Park bei Wimborne Minster errichtet werden soll. Die Anlage werde die bestehenden Entsorgungsaktivitäten dort ergänzen, teilte MVV mit. Auf dem Gelände befinden sich den Angaben zufolge Abfallbehandlungsanlagen und eine geschlossene Deponie. Die neue MVA soll Restmüll von Haushalten aus der Region behandeln. Der Standort befindet sich im Einzugsbereich der Gebietskörperschaft Bournemouth, Christchurch and Poole Council (BCP).

Der MVV-Ableger betreibt aktuell drei Anlagen in Großbritannien. Dabei handelt es sich um zwei Müllverbrennungsanlagen in Plymouth und Dundee mit jährlichen Behandlungskapazitäten von bis zu 265.000 bzw. 220.000 Tonnen und um ein Altholzkraftwerk. Diese Biomasseanlage in Ridham Dock hat einen Durchsatz von bis zu 172.000 Tonnen jährlich. Für ein weiteres Projekt, die MVA Medworth, werden derzeit die Genehmigungsanträge durch die zuständigen Behörden geprüft. MVV will die Anlage, die auf eine Kapazität von rund 625.000 Tonnen pro Jahr ausgelegt werden soll, in Wisbech in der Grafschaft Cambridge errichten....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihre E-Mail Adresse und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -