KVA Linth erarbeitet Grundlagen für CO2-Abscheidung aus der Müllverbrennung

Die Schweizer machen ernst bei der CO2-Abscheidung aus der Müllverbrennung. Bei der KVA Linth in Niederurnen im Kanton Glarus ist Ende März das CO2-Kompetenzzentrum eröffnet worden, das die Grundlagen für eine großtechnische CO2-Abscheidung und Speicherung (CCS) beziehungsweise Nutzung (CCU) erarbeiten soll. Ziel sei es, naturwissenschaftliches und technisches Know-how zur CO2-Abscheidung zu gewinnen.

Dieses Wissen wollen die Verantwortlichen anschließend der ganzen Abfallverwertungsbranche sowie ähnlich gelagerten Branchen in der Schweiz zur Verfügung zu stellen, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der KVA Linth und des Zentrums für nachhaltige Abfall- und Ressourcennutzung (ZAR). Das ZAR betreibt das CO2-Kompetenzzentrum, finanziert wird das Zentrum vom Schweizer Bundesamt für Umwelt (Bafu), dem Branchenverband VBSA, einer Stiftung der Glarner Kantonalbank, der KVA Linth sowie dem Zweckverband Kehrichtverwertung Zürcher Oberland (KEZO) in Hinwil....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -
Relevante Märkte
Hier finden Sie passende Marktberichte und Marktpreis-Tabellen

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -