Konsumgüterkonzerne signalisieren Bedarf an 800.000 Tonnen chemisch recyceltem Kunststoff

Eine Gruppe von zwölf Lebensmittel- und Konsumgüterkonzernen hat für das Jahr 2030 allein in Europa einen potenziellen Gesamtbedarf an chemisch recyceltem Kunststoff von mindestens 800.000 Tonnen pro Jahr für ihre Verpackungen formuliert. Diese Mengen werden zusätzlich zu ihrem jeweiligen Bedarf an mechanisch recycelten Kunststoffen benötigt. Dies teilten die Konzerne Mitte der Woche in einem an Lieferanten, Aufsichtsbehörden und Investoren gerichteten Schreiben mit. Die Unterzeichner sind Amcor, Barilla, Colgate Palmolive, Danone, Ferrero, Haleon, Henkel, Mars Incorporated, McCain Foods, Mondelēz International, PepsiCo und Unilever. Sie gehören der „Coalition of Action on Plastic Waste“ der internationalen Dachorganisation Consumer Goods Forum (CGF) an. Die Menge von 800.000 Tonnen wurde den Angaben zufolge in einer Umfrage unter den Mitgliedern ermittelt....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -