Joint Venture plant für 25 Mio US-Dollar Batterierecyclinganlage in Taiwan

Ein Joint Venture aus dem kanadischen Batterierecycler Recyclico und dem Chemieunternehmen Zenith Chemical plant den Bau einer Batterierecyclinganlage in Taiwan. Rund 25 Mio US-Dollar wollen die beiden Partner dafür investieren. Etwa 2.000 Tonnen Lithium-Ionen-Batterien sollen nach Inbetriebnahme der Anlage jährlich verarbeitet werden, so die Partner.

Die kommerzielle Batterierecyclinganlage wird auf der Technologie von Recyclico basieren. Zenith steuert hingegen sein bereits bestehendes infrastrukturelles Netzwerk vor Ort bei.

Bereits Ende Februar 2022 hatten die beiden Unternehmen eine Absichtserklärung für ein Joint Venture unterzeichnet. Seitdem arbeiteten die Partner gemeinsam mit einem nicht näher genannten Unternehmen aus der Batteriebranche zusammen.

„Wir sind zuversichtlich, dass wir durch die Nutzung unserer gemeinsamen Stärken und unseres Know-hows einen beträchtlichen Einfluss auf die Batterierecyclingbranche ausüben, die Kreislaufwirtschaft unterstützen und die Effizienz unseres Verfahrens im kommerziellen Maßstab nachweisen können“, sagte Zarko Meseldzija, CEO von Recyclico.

Der Recyclico-Vorsitzende Paul Hildebrand hob das Netzwerk des asiatischen Partners hervor: „Zenith verfügt über umfassende Kontakte im Sektor der Lithium-Ionen-Batterien und als Privatunternehmen über ein dynamisches und flexibles Managementteam, das in der Lage ist, rasch auf sich bietende Möglichkeiten zu reagieren.“

Beide Unternehmen sind an dem Joint Venture zu gleichen Teilen beteiligt. Während Recyclico eine Lizenzgebühr auf den Nettoproduktumsatz erhält, erwirbt Zenith vier Mio Aktien vom kanadischen Partner.

- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -