|  
International» weitere Meldungen

Veolia steigert im Entsorgungsgeschäft Umsatz und Mengen

Veolia-Chef Antoine Frérot
Veolia-Chef Antoine Frérot (Bild: Veolia)
07.11.2018 − 

Fast sieben Prozent mehr Umsatz erlösten die Entsorgungsaktivitäten des französischen Umweltkonzerns Veolia in den ersten drei Quartalen 2018. Die weltweiten Einnahmen des Geschäftsbereichs erreichten 7,095 Mrd €, wie aus den heute in Paris veröffentlichten Zahlen hervorgeht.

Die Aktivitäten profitierten unter anderem von vier Prozent höheren Abfallmengen als im Vorjahreszeitraum, von Übernahmen, die 2017 in Deutschland, Schweden und Asien getätigt wurden, und von höheren Dienstleistungspreisen. Bereinigt um die Änderungen beim Konsolidierungskreis und um Währungseffekte nahm der Umsatz in den ersten drei Quartalen um rund fünf Prozent zu.

Insgesamt erhöhte sich der Konzernumsatz zwischen Januar und September um vier Prozent auf 18,76 Mrd €. Als Nettoergebnis bereinigt um außerordentliche Posten weist Veolia einen Gewinn von 457 Mio € aus, bei einer Zuwachsrate von 20 Prozent bereinigt um Wechselkursänderungen.

Konzernchef Antoine Frérot wertete die Zahlen als "sehr befriedigend". Das Umsatz- und Ergebniswachstum, sei das stärkste seit 2014. Frérot führt es auf starke geschäftliche Dynamik und anhaltende strenge Kostendisziplin zurück. Der Konzern ist nach seiner Aussage auf Kurs, um das Einsparungsziel von 300 Mio € für das Gesamtjahr zu erreichen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 46/2018. Der Text steht bereits jetzt im E-Paper zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Europaweit erneut nur geringe Fortschritte bei Batteriesammlung

Vergasungsanlage in England geplant  − vor