|  
International» weitere Meldungen

Veolia schließt Kapitalerhöhung um 2,5 Mrd € für Suez-Übernahme erfolgreich ab


Mit den eingeworbenen 2,5 Mrd € will Veolia
die Übernahme von Suez finanzieren.
08.10.2021 − 

Der französische Umweltkonzern Veolia hat seine Kapitalerhöhung um 2,5 Mrd € erfolgreich abgeschlossen. Die Transaktion sei deutlich überzeichnet gewesen, teilte das Unternehmen mit. Am Ende der Subskriptionsfrist habe sich die Nachfrage auf mehr als 193 Mio Aktien belaufen, was rund 4,4 Mrd € entspreche. Veolia gab rund 110,4 Mio neue Aktien zu einem Stückpreis von 22,70 € aus.

Die Kapitalerhöhung ist Teil des Finanzierungskonzepts für die geplante vollständige Übernahme des Entsorgungs- und Wasserkonzerns Suez durch Veolia. Veolia hatte vor rund einem Jahr für 3,4 Mrd € eine Beteiligung von 29,9 Prozent an seinem Wettbewerber gekauft und will durch ein öffentliches Übernahmeangebot im Gesamtwert von 8,75 Mrd € die verbleibenden 70,1 Prozent erwerben. Einen Teil der Suez-Aktivitäten wird Veolia dann ausgliedern und an eine Investorengruppe weiterverkaufen. Französischen Medienberichten zufolge soll der Preis hierfür bei rund 4,5 Mrd € liegen.

Abschluss der Suez-Übernahme jetzt bis Januar 2022 erwartet

Bislang hatte Veolia erwartet, die Übernahe von Suez gegen Jahresende abzuschließen. In der Mitteilung über die Kapitalerhöhung geht das Unternehmen jetzt davon aus, dass das öffentliche Übernahmeangebot im Januar seinen Abschluss finden wird. Voraussetzung dafür ist, dass alle erforderlichen wettbewerbsrechtlichen und anderen behördlichen Genehmigungen vorliegen.

Veolia-Konzernchef Antoine Frérot dankte den Aktionären für ihre Treue und ihre anhaltende Unterstützung. „Eine sehr große Mehrheit unserer Aktionäre hat sich für eine Aufstockung ihrer Investition in Veolia entschieden und damit ihr Vertrauen in unsere künftigen Wachstumsperspektiven auf sehr aussichtsreichen Umweltmärkten und in den vollen Erfolg der Annäherung mit Suez ausgedrückt“, sagte Frérot.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Wegen Kartellverdacht 55 Terabyte Daten bei österreichischen Entsorgern sichergestellt

Umweltorganisationen fordern völligen Stopp der Ausfuhr von Kunststoffabfall aus der EU  − vor