|  
International» weitere Meldungen

Veolia finanziert Kauf von Suez-Anteil durch Anleihen

Logos von Veolia und Suez
Veolia finanziert die Teilübernahme von Suez mit Anleihen.
20.10.2020 − 

Der französische Umweltkonzern Veolia hat die Übernahme eines 29,9-Prozent-Anteils am Wettbewerber Suez nach eigenen Angaben erfolgreich refinanziert. Das Unternehmen begab Anleihen im Umfang von zwei Mrd €, die nach seiner Aussage vom Markt positiv aufgenommen wurden mit über 500 Orders in einem Gesamtumfang von mehr als sechs Mrd €.

„Das starke Engagement der Investoren in dieser Transaktion zeigt erneut die starke Unterstützung des Markts beim Annäherungsvorgang an Suez, um den Weltmarktführer für den ökologischen Wandel zu schaffen“, so Veolia.

Veolia zahlt Engie 18 € pro Aktie

Der Umweltdienstleister hatte vorvergangene Woche den Großteil der Beteiligung des Energieversorgers Engie an seinem Wettbewerber Suez übernommen. Veolia zahlte dabei 18 € pro Aktie, was einem Kaufpreis von rund 3,4 Mrd € entsprach.

Für die verbleibenden Aktien will Veolia ein öffentliches Übernahmeangebot vorlegen. Suez wertet das Vorgehen Veolias als feindlichen Übernahmeversuch und hat angekündigt, sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dagegen zur Wehr setzen.

Einen ausführlichen Artikel zur Finanzung der Übernahme von Suez durch Veolia sowie zur politischen Debatte rund um die umstrittene Transaktion lesen Sie diese Woche in EUWID Recycling und Entsorgung 43/2020. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht die Ausgabe bereits als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Müllverbrenner in der Schweiz erreichen vereinbarte CO2-Ziele vermutlich nur teilweise

Ein Drittel der EU-Staaten verfehlt weiterhin Verwertungs- und Recyclingziele für Altautos  − vor