|  
International» weitere Meldungen

Remondis-Mutter Rethmann will Transdev-Anteil von Veolia übernehmen


(Symbolbild)
01.10.2018 − 

Die deutsche Rethmann-Gruppe will offenbar beim Verkehrsunternehmen Transdev einsteigen. Der französische Umweltkonzern Veolia will seinen 30-prozentigen Anteil an Transdev offenbar an die Remondis-Mutter verkaufen. Der Deal soll laut Medienberichten bereits diese Woche über die Bühne gehen. Den Kaufpreis für den 30-prozentigen Anteil schätzen Beobachter auf 330 Mio € bis 350 Mio €.

Transdev gehört zu 70 Prozent dem staatlichen Finanzinstitut Caisse des Depots (CDC). Die Firmen wollten sich zur Transaktion nicht äußern. CDC hatte im Juli angekündigt, bis Ende Sommer zu entscheiden, ob der 30-prozentige Anteil von Veolia gekauft oder ein Geschäft mit einem neuen Investor abgeschlossen werden soll.

Die Rethmann-Gruppe hatte bereits vor mehreren Jahren Interesse an einem Einstieg bei Transdev gezeigt. Über ihre Tochtergesellschaft Rhenus Veniro ist Rethmann bereits im öffentlichen Nahverkehr aktiv. Beobachter erwarten, dass Rethmann diese Aktivitäten in Transdev einbringen wird.

Transdev ist in rund 20 Ländern aktiv im Personennahverkehr und gilt dabei in Deutschland mit einem Umsatz von rund 900 Mio € als zweitgrößtes Unternehmen nach der Deutschen Bahn. Der Gesamtumsatz von Transdev lag 2017 bei rund 6,6 Mrd €, insgesamt beschäftigt das Unternehmen 82.000 Mitarbeiter.

Aktualisierung (2.10.): Die Rethmann-Gruppe hat den Deal mittlerweile bestätigt. Weitere Details finden Sie hier:

Übernahme des Veolia-Anteils an Transdev durch Rethmann bestätigt

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Übernahme des Veolia-Anteils an Transdev durch Rethmann bestätigt

Weltweites Müllaufkommen soll bis 2050 um 70 Prozent wachsen  − vor