|  
International» weitere Meldungen

Prezero darf Entsorgungsaktivitäten von Suez unter Auflagen übernehmen


Suez verkauft unter anderem seine Entsorgungsaktivitäten
in Deutschland an Prezero.
15.04.2021 − 

Die Europäische Kommission hat gestern den Verkauf des Großteils der Entsorgungsaktivitäten von Suez in Deutschland, den Niederlanden, Luxemburg und Polen an Prezero genehmigt. Die Genehmigung ist allerdings an die Bedingung geknüpft, dass das Sortiergeschäft für Leichtverpackungen von Suez in den Niederlanden veräußert wird. „Mit der Veräußerung der Sortieranlage von Suez in den Niederlanden kann die Übernahme erfolgen und gleichzeitig ein wirksamer Wettbewerb auf dem Markt für die Sortierung von Kunststoffabfällen in den Niederlanden erhalten bleiben“, erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Sowohl Suez als auch Prezero sind aus Sicht der EU-Kommission führend bei der Sortierung von Leichtverpackungen in den Niederlanden. Daher gab es Bedenken, dass die geplante Übernahme in der ursprünglich angemeldeten Form den Wettbewerb auf dem niederländischen Markt erheblich beeinträchtigt hätte. Das fusionierte Unternehmen wäre mit mehr als der Hälfte der LVP-Sortierkapazität der bei weitem größte Marktteilnehmer geworden.

Die Schwarz-Gruppe habe daher angeboten, das gesamte LVP-Sortiergeschäft von Suez in den Niederlanden zu veräußern. Dies betrifft auch die Sortieranlage von Suez in Rotterdam und alle für ihren Betrieb erforderlichen Vermögenswerte, teilte die Kommission weiter mit.

Übernahme hat Wert von über einer Milliarde Euro

Die zum Verkauf vorgesehenen Unternehmensteile erwirtschafteten 2019 einen Umsatz von 1,1 Mrd €, ihr Wert in der Transaktion wurde in früheren Mitteilungen ebenfalls auf 1,1 Mrd € beziffert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) der betroffenen Aktivitäten bezifferte Suez für das Geschäftsjahr 2019 auf rund 100 Mio €. Suez erwartet einen Abschluss des Verkaufs noch im ersten Halbjahr.

Von dem Verkauf ausgenommen sind hingegen das duale System Belland Vision, das Sonderabfallgeschäft in Deutschland und den Niederlanden, Kunststoffrecyclingaktivitäten in den Niederlanden sowie Wasser- und Umweltaktivitäten in Polen. Ob diese Aktivitäten stattdessen an Veolia gehen, ist noch offen. Suez hatte sich nach einer monatelangen Abwehrschlacht am vergangenen Wochenende mit seinem Konkurrenten auf die Grundzüge einer Fusion geeinigt.

Ende letzten Jahres hatte Prezero bereits die Entsorgungsaktivitäten von Suez in Schweden übernommen. Die Transaktion erfolgte auf Basis eines Unternehmenswertes von 357 Mio €.

Den kompletten Bericht lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 16/2021.  Für Kunden unseres Premium-Angebots steht die Ausgabe bereits ab Dienstag, 14 Uhr, als E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Stena Metall meldet starkes erstes Halbjahr

Exportregeln für Kunststoffabfall: UBA will Klarheit in Auslegungsfragen  − vor