|  
International» weitere Meldungen

Pennon schließt Verkauf von Viridor an KKR ab


Viridor gehört nun offiziell zur US-Investmentfirma KKR.
09.07.2020 − 

Die globale Investmentfirma KKR hat die Übernahme des britischen Abfallentsorgungsunternehmens Viridor abgeschlossen. KKR zahlt 4,2 Mrd Pfund an die bisherige Viridor-Mutter Pennon. Die US-Beteiligungsgesellschaft hält Anteile an einer Vielzahl von Unternehmen aus den Bereichen Energie, Infrastruktur und Immobilien.

Viridors Geschäftsführer Phil Piddington wurde zum Chief Executive Officer ernannt, teilten KKR und Viridor am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung mit. Das Abfallentsorgungsunternehmen gab außerdem bekannt, dass Ian Wakelin, ehemaliger CEO von Biffa, den Vorsitz im Verwaltungsrat übernommen hat. Er befinde sich seit seinem Rücktritt bei Biffa im Herbst 2018 im „Halbruhestand“ und freue sich auf die Zusammenarbeit mit dem Management-Team von Viridor, so Wakelin. „Viridor hat eine klare Strategie, die auf der Marktnachfrage basiert, und ein echtes Verständnis für die Herausforderungen und Chancen in diesem Sektor, das auf jahrelanger Erfahrung beruht“, sagte er.

CEO Piddington betonte die Wachstumspläne von Viridor, einschließlich der durch langfristige Verträge abgesicherten Infrastrukturinvestitionen. „Wir prüfen Optionen für drei weitere Verbrennungsanlagen, darunter ein neues Werk bei Ford in West Sussex, ein weiteres Gemeinschaftsunternehmen mit Grundon Waste Management. Die Projektpartner reichten den Antrag auf Planungsgenehmigung letzten Monat ein.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Schweizer Verbrennungskapazitäten sinken bis 2035 um bis zu vier Prozent

Dänemark will Kapazitäten zur Müllverbrennung deutlich reduzieren  − vor