|  
International» weitere Meldungen

Österreich verbietet Kunststofftragetaschen

08.05.2019 − 

In Österreich fallen jährlich noch zwischen 5.000 und 7.000 Tonnen Kunststofftragetaschen an. Mit einem weitgehenden Verbot soll ab nächstem Jahr diese Menge deutlich reduziert werden. Das sieht ein Entwurf der Regierung in Wien zum Abfallwirtschaftsgesetz vor, der vorige Woche zur Notifizierung an die EU-Kommission versendet wurde.

Der Entwurf begrenzt die Ausnahmen vom Verbot auf sehr leichte Kunststofftragetaschen, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden und entsprechend dem Stand der Technik für eine Eigenkompostierung geeignet sind. Auch stabile Mehrwegtaschen werden nicht verboten. Andere Tragetaschen aus Kunststoff, die noch vor 2020 erworben wurden, dürfen laut Entwurf noch bis Ende 2020 an Letztverbraucher abgegeben werden.

Mit der Maßnahme soll sich die Menge der in Verkehr gebrachten sehr leichten Kunststofftragetaschen bis zum Jahr 2024 zumindest auf jährlich maximal 233 Mio Stück halbieren. Im Jahr 2015 wurden noch 466 Mio Knotenbeutel abgesetzt, 2017 waren es noch 388 Mio Stück.

Den vollständigen Bericht lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 19/2019. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht der Text auch in unserem E-Paper zur Verfügung:

E-Paper - EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück −  EU-Kommission genehmigt Beteiligung von DIF Management an Dubliner MVA

Chinesisches Staatsunternehmen CEHL auf der Suche nach Zukäufen in Europa  − vor