|  
International» weitere Meldungen

Österreich: Gewerbeabfallaufkommen sinkt um bis zu 80 Prozent

Baustelle
Die Schließung der Baustellen war maßgeblich für den
Rückgang des Gewerbeabfallaufkommens in
Österreich verantwortlich.
30.04.2020 − 

Die wochenlangen Ausgangsbeschränkungen haben sich auch in Österreich auf die Abfallströme ausgewirkt. Wie der Verband der Österreichischen Entsorgungsbetriebe (VOEB) in der vergangenen Woche mitteilte, ist das Hausmüllaufkommen seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen um etwa 15 bis 20 Prozent gestiegen. Beim Gewerbeabfall hingegen reduzierte sich die gesammelte Menge in den ersten zwei bis drei Wochen um bis zu 80 Prozent, vor allem weil die Baustellen in ganz Österreich eingestellt wurden.

Wenn Menschen mehr Zeit zu Hause verbrächten, auf Online-Bestellungen umstiegen steige der Verpackungsabfall durch Post- oder Essenslieferungen, so der VOEB. Dann falle im privaten Bereich mehr Müll an. Im Gegensatz dazu haben die Schließung von Handelsunternehmen, Gastronomie- und Tourismusbetrieben sowie der Produktionsstopp in der Industrie dazu geführt, dass deutlich weniger Gewerbeabfall angefallen ist, heißt es in der Mitteilung des Entsorgerverbandes weiter.

Den Anstieg des Hausmülls hätten die VOEB-Unternehmen problemlos bewältigen können. Die Entsorgungskapazitäten seien für alle Bürger – auch durch den zum Teil deutlichen Rückgang des Gewerbemülls – stets gesichert gewesen. In der vergangenen Tagen hatte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz mit dem so genannten "Projekt Comeback" deutliche Lockerungen unter anderem für die österreichische Wirtschaft angekündigt.

"Nun gehen wir von einer Normalisierung der Abfallströme aus"

"Nun gehen wir von einer Normalisierung der Abfallströme aus", sagte VOEB-Präsident Hans Roth. Dem Verband zufolge hätten sich die Lockerungen der vergangenen Wochen bereits bemerkbar gemacht. Aufgrund der Wiederaufnahme der Baustellen nach Ostern sei die Abfallmenge wieder auf etwa 80 Prozent der üblichen Menge angestiegen, beim Gewerbeabfall – ohne das Hotel und Gastronomiegewerbe – haben sich die Mengen auf etwa 60 Prozent eingependelt.

Die private Abfallwirtschaft entsorgt nach Angaben des VOEB rund zwei Drittel des gesamten in Österreich anfallenden Mülls. Roth warb dafür, Papier, Glas, Kunststoffe, Metalle und biogene Abfälle ausschließlich in den dafür vorgesehenen Tonnen zu entsorgen. „Gerade jetzt, wo mehr Hausmüll anfällt, muss unbedingt auf eine korrekte Mülltrennung geachtet werden“, so Roth weiter. 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Aurubis darf Metallo ohne Auflagen übernehmen

Suez: Gewinnrückgang im ersten Quartal  − vor