|  
International» weitere Meldungen

Ökologische Staffelung der Entsorgungsgebühren von Elektrogeräten mit Augenmaß angehen


Hersteller und Systeme fordern ein stärkeres Vorgehen
gegen Trittbrettfahrer.
06.08.2019 − 

Bei der von der EU-Kommission geplanten Differenzierung der Entsorgungsgebühren nach ökologischen Kriterien mahnen Hersteller und Rücknahmesysteme im Elektro- und Elektronikbereich zur Vorsicht. Die sogenannte „Öko-Modulation“ der Entsorgungsbeiträge soll Hersteller für ihre Anstrengungen zu einem umweltgerechteren Design ihrer Produkte belohnen.

Bei der Definition der dafür zugrunde liegenden Kriterien sowie der anschließenden Umsetzung sollte aber großes Augenmerk auf ein europaweit einheitliches Vorgehen gelegt werden, fordern die europäischen Herstellerverbände Applia, Digital Europe, Eucolight, Lighting Europe, Orgalime sowie das WEEE Forum als Vereinigung der Rücknahmesysteme im E-Schrott. In ihrer gemeinsamen Stellungnahme betonen die sechs Organisationen zudem die Notwendigkeit eines stärkeren Vorgehens gegen Trittbrettfahrer im Online-Handel.

Die Staffelung der von den Herstellern im Rahmen der Produktverantwortung zu zahlenden Entsorgungsbeiträge nach ökologischen Kriterien könne ein hilfreiches Instrument auf dem Weg zu einer Kreislaufwirtschaft sein, erklärte Pascal Leroy, Generaldirektor beim WEEE Forum. Voraussetzung dafür sei aber, dass die zugrunde liegenden Kriterien auf EU-Ebene harmonisiert und mit der EU-Gesetzgebung und den internationalen Normen vereinbar sind.

Leroy betonte zudem, dass die Zahl der Onlinehändler, die sich nicht entsprechend der gesetzlichen Vorgaben registrieren und somit auch nicht ihren finanziellen Verpflichtungen zur Sammlung und Verwertung von Altgeräten nachkommen, weiterhin sehr hoch sei. „Trittbrettfahren verursacht unlautere Kosten für andere, konforme Hersteller und Einzelhändler, verzerrt den Markt, macht konforme Unternehmen weniger wettbewerbsfähig und führt zu einer Steigerung der Sammelgebühren im Altgerätebereich.“ Daher sollte diese Problematik vorrangig angegangen werden.

Einen ausführlichen Bericht zu den konkreten Forderungen der Hersteller und Rücknahmesysteme lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 32/2019. Das E-Paper steht ab Dienstag 14 Uhr zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Niederlande setzen Abfallimporte vorübergehend aus

Texaid erzielt deutliches Umsatzplus, Wechselkurse drücken aber auf Ergebnis  − vor