|  
International» weitere Meldungen

Northvolt stellt Batteriezelle aus zu 100 Prozent recyceltem Material vor


Die geplante Recyclinganlage Revolt Ett soll 125.000
Tonnen Batterien im Jahr verwerten können.
16.11.2021 − 

Der schwedische Batteriehersteller Northvolt hat die erste Batterie, die zu 100 Prozent aus recyceltem Material besteht, vorgestellt. Außerdem will das Unternehmen seine Recyclingkapazitäten für Altbatterien am Standort Nortvolt Ett im nordschwedischen Skelleftea auf 125.000 Tonnen im Jahr ausbauen.

Der Hersteller von Batterien und Energiespeichersystemen gab bekannt, dass im Recyclingprogramm „Revolt“ ein Durchbruch gelungen sei. Es wurde die erste Lithium-Ionen-Batteriezelle mit 100 Prozent recyceltem Nickel, Mangan und Kobalt produziert. Die Metalle wurden dabei durch das Recycling von Batterieabfällen zurückgewonnen. Alle dafür notwendigen Recycling- und Produktionsprozesse wurden von Revolt am Standort Northvolt Labs in Västeras bei Stockholm durchgeführt.

„Mit dem Recyclingverfahren können bis zu 95 Prozent der in einer Batterie enthaltenen Metalle in einem Reinheitsgrad zurückgewonnen werden, der dem von frischem Neumaterial gleichkommt. Wir müssen jetzt die Recyclingkapazitäten ausbauen, um den künftigen Mengen an Batterien, die recycelt werden müssen, gerecht zu werden“, so Emma Nehrenheim, Leiterin von Revolt.

In einer Pressemitteilung erklärte Northvolt, dass die recycelten Nickel-, Mangan- und Kobaltmetalle, die in der Batteriezelle verwendet würden, aus Batterieabfällen durch eine hydrometallurgische Behandlung mit geringem Energieaufwand zurückgewonnen werden könnten. Bei diesem Prozess werde eine wässrige Lösung verwendet, um die Metalle zu isolieren und von Verunreinigungen zu trennen.

Die Firma widme sich aktuell verstärkt dem Ausbau von Recyclingkapazitäten. Bis 2030 möchte das von den ehemaligen Tesla-Managern Peter Carlsson und Paolo Cerruti gegründete Unternehmen die Batteriezellen zu 50 Prozent aus recyceltem Material herstellen.

Neue Gigafactory für Recycling soll 2023 in Betrieb gehen

Um die Recyclingkapazitäten zu erhöhen, plant Northvolt die Gigafactory Revolt Ett, die ein Recycling von 125.000 Tonnen Batterien pro Jahr ermöglichen soll. Nehrenheim betont, dass bis 2030 rund 250.000 Tonnen Batterien jährlich in Europa ihr Lebensende erreichen würden.

Bei Fertigstellung wäre die Batterierecyclinganlage die größte in Europa. Der Bau soll im ersten Quartal 2022 beginnen. Ein Jahr später soll die Gigafactory bereits in Betrieb gehen. Versorgen wolle man die Anlage laut Firmenangaben mit Produktionsabfällen vom Standort Northvolt Ett und mit Altbatterien aus Elektrofahrzeugen. Dadurch sollen Nickel, Mangan, Kobalt und Lithium sowie Kupfer, Aluminium und Kunststoffe zurückgewonnen werden. Die wiedergewonnenen Materialien werden zurückgeführt in die Produktion bei Northvolt Ett.

Die Sekundärrohstoffe sollen für eine Batterieproduktion von 30 Gigawattstunden ausreichen. Das entspricht der Hälfte der gesamten jährlichen Zellproduktion von Northvolt. Bereits im September eröffneten die Schweden in Zusammenarbeit mit Volkswagen und Quantumscape ein Batterielabor in Salzgitter bei Braunschweig. In der 70 Mio € teuren Anlage sollen laut VW Recycling-Prozesse optimiert werden.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Renewi erhöht Gewinnprognose nach starker erster Hälfte des Geschäftsjahres

Plastikmüll aus Österreich auf wilder Deponie in Polen  − vor