|  
International» weitere Meldungen

ITAD: Deutschland weniger MVA-Kapazitäten als Dänemark

MVA Amager Bakke in Kopenhagen
Dänemark hat mehr Verbrennungskapazitäten als
Deutschland, so ITAD (Bild: MVA Kopenhagen).
05.02.2021 − 

Deutschland hat im internationalen Vergleich pro Kopf betrachtet weniger Verbrennungskapazitäten als andere Länder. Darauf hat die Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland (ITAD) hingewiesen.

Hintergrund ist die geplante Reduzierung der Verbrennungskapazitäten in Dänemark: Dort sollen bis 2030 insgesamt zehn Anlagen – und damit etwa ein Drittel der Kapazitäten für die Verbrennung von Siedlungs- und Gewerbeabfällen – stillgelegt werden.

Nach Darstellung der ITAD ist die Situation in Dänemark nicht vergleichbar mit dem Anlagenpark hierzulande. Denn auch nach der Schließung der zehn dänischen Anlagen würden in Deutschland in einer Pro-Kopf-Betrachtung weniger Abfälle verbrannt als beim skandinavischen Nachbarn.

Verbrennungskapazität in Dänemark pro Kopf fast doppelt so hoch wie in Deutschland

„Im Durchschnitt kommen in Deutschland auf jeden Einwohner Verbrennungskapazitäten für Siedlungs- und Gewerbeabfälle von rund 320 Kilogramm im Jahr. Das ist nur etwas mehr als die Hälfte von dem, was in Dänemark verbrannt wird. Dort liegen die Pro-Kopf-Kapazitäten aktuell bei über 600 Kilogramm jährlich“, sagte ITAD-Geschäftsführer Carsten Spohn.

Deutschland weise bei 83,2 Mio Einwohnern eine Gesamtverbrennungskapazität für Siedlungs- und ähnliche Gewerbeabfälle von knapp 27 Mio Tonnen pro Jahr auf. Das Restabfallaufkommen in Deutschland aus privaten Haushalten liege bei unter 190 Kilogramm pro Einwohner und Jahr. Demgegenüber verfüge Dänemark über eine die Verbrennungskapazität von rund 3,6 Mio Tonnen – bei lediglich 5,8 Mio Einwohnern.

Höheres Pro-Kopf-Aufkommen in Dänemark

Auch im Bereich des kommunalen Abfallaufkommens unterscheiden sich die beiden EU-Mitglieder nach Darstellung der ITAD deutlich. Eurostat zufolge verursache in Deutschland jeder Einwohner jährlich 615 Kilogramm Abfall. In Dänemark seien es hingegen 766 Kilogramm.

Auch bei der Recyclingquote habe Deutschland mit 68 Prozent die Nase vorn. In Dänemark würden lediglich 46 Prozent der Siedlungsabfälle stofflich verwertet. Allerdings gebe es auch hierzulande noch Optimierungspotenziale, insbesondere bei den Themen Abfallvermeidung und intelligentes Produktdesign.

Bedeutung der Müllverbrennung in Europa wird mit der Schließung der Deponien zunehmen, so ITAD

Für den Klimaschutz werde die thermische Abfallbehandlung in Europa aktuell immer wichtiger. „Deponien werden künftig in ganz Europa für nicht-mineralische Abfälle geschlossen“, sagte der ITAD-Geschäftsführer.

Damit komme der thermischen Abfallbehandlung auch dort die Aufgabe zu, den Deponieausstieg und somit die Vermeidung klimarelevanter Deponiegasemissionen abzusichern und parallel ein möglichst hochwertiges Recycling und eine saubere Kreislaufwirtschaft zu garantieren.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Veolia gibt Angebot für restliche Suez-Anteile ab

Veolia erhält volle Rechte als Suez-Aktionär zurück  − vor