|  
International» weitere Meldungen

Indien verbietet Einfuhr von Kunststoffabfällen


Indien lässt keine Kunststoffabfälle mehr ins Land.
07.03.2019 − 

Das indische Umweltministerium hat die Einfuhr von festen Kunststoffabfällen in das Land verboten. Das Verbot gelte auch für Sonderwirtschaftszonen und für „exportorientierte Einheiten“, teilte das Ministerium mit. Letztere sind Unternehmen, deren Gesamtproduktion ausgeführt wird. Die neue Regelung ist am Tag ihrer Veröffentlichung im indischen Amtsblatt am 5. März in Kraft getreten.

Die Regelung sei aufgrund der großen Lücke zwischen dem Aufkommen an Kunststoffabfällen im Land und seiner Recyclingkapazität getroffen worden, berichten indische Medien unter Berufung auf einen Mitarbeiter des Ministeriums. Täglich fallen laut den Berichten knapp 26.000 Tonnen Kunststoffabfälle in Indien an.

Im vergangen Jahr waren aufgrund der schärferen Einfuhrbestimmungen Chinas für Kunststoffabfälle zunehmend Exporte nach Indien und in weitere asiatische Länder gegangen. Im vergangenen Jahr erreichten laut Daten der Statistikbehörde Eurostat allein die Lieferungen aus der EU nach Indien fast 160.000 Tonnen, während 2017 nur etwa 110.000 Tonnen in das Land gingen.

Den vollständigen Bericht lesen Sie in EUWID Recycling und Entsorgung 11/2019. Für Kunden unserer Premium-Angebote steht das E-Paper Dienstag bereits ab 14 Uhr zur Verfügung:

E-Paper – EUWID Recycling und Entsorgung

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Übergangsfrist für indisches Importverbot

Shell tritt Konsortium zum chemischen Recycling bei  − vor